OneCoin-Anhänger: Morddrohungen gegen Opfer

Jen McAdam aus Glasgow behauptet, dass Anhänger des mutmaßlichen Pyramidensystens OneCoin ihr Morddrohungen insbesondere über Facebook schicken würden.

Morddrohungen bei Polizei angezeigt

Am 14. Oktober berichtete BBC, dass Jen McAdam, eine Investorin, die von OneCoin betrogen wurde, bei der Polizei in Schottland eine Reihe von Nachrichten anzeigte, in denen sie Morddrohungen erhielt. McAdam behauptet, dass es zu den Drohungen im Rahmen eines koordinierten Angriffs von OneCoin-Anhängern gekommen sei. Sie erklärte:

"Es ist schrecklich, dieser Missbrauch ist abscheulich und die Drohungen fühlen sich für mich sehr real an. Ich drehe mich nun ständig um. Das geht an meine Gesundheit, aber ich werde nicht aufgeben, bis ich und die Tausenden anderer OneCoin-Opfer in irgendeiner Form der Gerechtigkeit haben."

McAdam spricht beim Podcast Cryptoqueen BBC Sounds, der das mutmaßliche Pyramidensystem untersucht, und hatte Tausende von Dollar in das Programm investiert. Später überredete sie ihre Familie und Freunde, dasselbe zu tun. Sie legten so etwa 277.000 US-Dollar zusammen. Sie erklärte:

"Ich weiß durch die verschiedenen Opfergruppen auf der ganzen Welt, dass Menschen, wie ich, betroffen sind. Sie haben ihre Ersparnisse investiert, sie haben ihre Häuser erneut mit Schulden belastet und sie haben ihre Freunde und Familie davon überzeugt, mitzumachen. Sie fühlen sich genau so schrecklich wie ich, weil wir alle betrogen wurden."

McAdams fügte hinzu, dass es in Großbritannien rund 70.000 OneCoin-Opfer gebe. "Aber es fühlt sich an, als würden sie im Stich gelassen werden, niemand hier scheint sich dafür zu interessieren."

Urheber des Pyramidensystems OneCoin verhaftet

Cointelegraph berichtete im März 2019, dass ein US-Staatsanwalt die Gründer dieses international tätigen Krypto-Ponzi-Systems angeklagt habe. Bei diesem System ging es um die Vermarktung der mutmaßlich betrügerischen digitalen Währung OneCoin. Die Geschwister und Gründer von OneCoin Konstantin Ignatov und Ruja Ignatova, sollen am 6. März 2019 in Los Angeles verhaftet worden sein. Den Geschwistern wurden Überweisungsbetrug, Wertpapierbetrug und Geldwäsche vorgeworfen.