Novogratz zu BCH-Tweet:

Der ehemalige Wall-Street-Manager Michael Novogratz hat sich am Samstag, 5. Mai, in der Bitcoin (BTC) gegen Bitcoin Cash (BCH) Debatte in einem Tweet auf die Seite von BTC geschlagen. Novogratz verteidigte den Status von BTC als die ursprüngliche Kryptowährung, auf die sich Satoshi Nakamotos Whitepaper aus dem Jahr 2008 bezieht. Diese sei der rechtmäßige Träger der Marke "Bitcoin".

Novogratz Tweet war eine Antwort auf einen Post vom Bitcoin Cash-freundlichen Twitter-Handle @Bitcoin. Der @Bitcoin-Post behauptet "Bitcoin Cash ist die älteste Kryptowährung" und "Bitcoin Core (BTC) ist eine experimentelle Währung, die kein White Paper hat."

Bitcoin wird von seinen Gegnern fälschlicherweise als Bitcoin Core bezeichnet, das ist jedoch der Name seines Software-Clients. Neben der Verteidigung des Markenstatus von Bitcoin nannte Novogratz andere Attribute von Bitcoin und machte dabei einen Seitenhieb auf Bitcoin Cash:  "BTC ist ein Wertspeicher. Das ist digitales Gold. Seine Marktkapitalisierung stellt Bitcoin Cash in den Schatten."

Novogratz,  der Anfang des Jahres als einer der reichsten Menschen in Krypto bezeichnet wurde, ist im Jahr 2015, nach einer lukrativen 26-jährigen Karriere an der Wall Street, sowohl bei Goldman Sachs und Fortress Investment Group voll in den Kryptowährungsmarkt eingetreten. Laut Bloomberg konnte Novogratz umgerechnet rund 200 Mio. Euro für sein neues Unternehmen sammeln: die Kryptowährungshandelsbank Galaxy Digital. Und das obwohl die Kryptowährungsmärkte im Dezember 2017 von ihrem Rekordhochs stark abstürzten.

Die Debatte über Markenlegitimität in der Bitcoin-Community brach aus, nachdem ein Hard-Fork in der Blockchain der führenden Kryptowährung im August 2017 Bitcoin Cash geschaffen hatte. Bitcoin Cash-Protokolländerungen wurden vorgenommen, um die Skalierbarkeit der Kryptowährung zu erleichtern. Das sollte Transaktionen schneller und kostengünstiger machen.  

Der Kampf zwischen BTC und BCH gipfelte Ende letzten Monats fast in einer Klage. Mitglieder der Pro-BTC-Community starteten eine Kampagne, um Geld für eine Klage zu sammeln, in der es hieß, dass der Krypto-Wallet- und Medien-Service Bitcoin.com - angeführt von BCH-Befürworter Roger Ver - absichtlich Käufer so täuschten, dass sie BCH kauften, indem sie die Unterscheidung zwischen BCH und BTC schwer machten. Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, wurde die Klage jedoch verworfen. Die Organisatoren gaben einen Mangel an Geld als Grund dafür an.

  • Folgen Sie uns auf: