Expert Take: Können Kryptowährungen ihre Beliebtheit in Griechenland beibehalten?

In unseren Expert Takes äußern Meinungsführer innerhalb und außerhalb der Kryptoindustrie ihre Ansichten, teilen ihre Erfahrungen und geben professionelle Ratschläge. Unsere Expert Takes decken alle Bereiche der Krypto-Industrie ab. Von Blockchain-Technologie und ICO-Finanzierung bis hin zur Versteuerung, Regulierung und Akzeptanz von Kryptowährungen in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft.

Wenn Sie gerne einen Expert Take abgeben möchten, schicken Sie uns Ihre Ideen und Ihren Lebenslauf per Email an george@cointelegraph.com.

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras begrüßte das Schuldenabkommen der Eurogruppe für Griechenland in einem im Fernsehen übertragenen Gespräch mit Präsident Prokopis Pavlopoulos und nannte das ein "historisches" Abkommen, das die Erwartungen der Märkte übertraf.

"Der 21. Juni 2018 wird als bedeutender Tag in die Geschichte der Eurozone eingehen", sagte er und erklärte, dass das Abkommen die Schulden Griechenlands "tragbar" gemacht habe.

Aber was bedeutet das für die Zukunft von Kryptowährung in Griechenland?  Die Griechen wandten sich verzweifelt an Online-Handelsplattformen auf der Suche nach  Bitcoin während die Flaute der Schuldenkrise im Jahr 2015 umher ging, als die Banken langsam geschlossen wurden und Kapitalkontrollen eingeführt wurden.  Werden Kryptowährungen und ihre zugrunde liegende Blockchain-Technologie in der griechischen Wirtschaft einen Platz finden, da jetzt die Schuldenkrise etwas entschärft wurde?

Was die EU und die griechische Regierung sagen

Die Europäische Union (EU) und die Mitgliedstaaten setzen die technologische Innovation - darunter auch  Kryptowährungen und die ihr zugrunde liegende Blockchain-Technologie - als ein strategisches Instrument für Einkommenswachstum, nationale Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftlichen Wohlstand ein.  

Die hochkarätige Investorengruppe - die mehrere Blockchain-Technologen im Vorstand hat - berät die Europäische Kommission (EC) bei der Unterstützung von erstklassigen Innovatoren, Unternehmern, kleinen Unternehmen und Wissenschaftlern mit guten Ideen und dem Ehrgeiz, sich international zu etablieren.   Die EU hat eine Initiative namens EU Blockchain-Observatorium und -Forum ins Leben gerufen, um die Mitgliedstaaten bei der Zusammenarbeit zu unterstützen, um Ansichten, Analysen und Visionen zu integrieren und zu konsolidieren, ein Wissensrepositorium zu schaffen, Innovationen zu beschleunigen und vorrangige Anwendungsfälle für die Blockchain-Technologie zu erarbeiten.

Bisher haben 22 von 28 EU-Mitgliedstaaten, darunter auch Griechenland, die EU-Blockchain-Partnerschaft unterzeichnet, um Erfahrungen und Fachwissen in technischen und regulatorischen Bereichen auszutauschen und die Einführung EU-weiter Blockchain-Anwendungen im gesamten digitalen Binnenmarkt zum Nutzen des öffentlichen und privaten Sektors vorzubereiten.   Kroatien, Zypern, Dänemark, Ungarn, Italien und Rumänien sind nicht dabei.

Am 16. Mai verabschiedete der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie des Europäischen Parlaments eine Resolution, in der die Vorteile der Akzeptanz von Blockchain/Distributed-Ledger-Technologie (DLT) beschrieben wurden.

Die Autorin der Resolution, Eva Kaili, die Vorsitzende des Gremiums für die Bewertung von Wissenschafts- und Technologieoptionen, sagte: "Blockchain und DLT im Allgemeinen haben ein starkes störendes Element, das viele Sektoren beeinflussen wird", einschließlich Energie.   Sie rief zu einer "aufgeschlossenen, fortschrittlichen und innovationsfreundlichen Regulierung" auf.

In dem Beschluss heißt es:

"Eine DLT-basierte Infrastruktur innerhalb und zwischen den EU-Institutionen, die pan-europäische Blockchains des öffentlichen Sektors nutzen, könnte das Herzstück eines vertrauenswürdigen Transaktionsökosystems sein.

In der Resolution wird weiter auf die Tatsache eingegangen, dass Smart-Contracts das Rückgrat der DLT bilden, und die EG wird aufgerufen, die technischen Aspekte der rechtlichen Durchsetzung dieser Verträge im gesamten digitalen Binnenmarkt zu untersuchen, wodurch der freie Verkehr von Online-Informationen über die europäischen Grenzen hinweg gewährleistet wird. Und es hieß weiter von ihr, zusätzlich zu anderen Anwendungen könne "DLT die Energiemärkte transformieren und demokratisieren und Haushalten ermöglichen, umweltfreundlichen Strom zu erzeugen und diesen in einem Peer-To-Peer-Netzwerk auszutauschen".  

Da Gas in Europa umweltfreundlicher und sauberer ist als Öl, ist es einer der wichtigsten Energieträger. Griechenland ist sowohl aus Sicht der Gasfernleitung als auch aus Sicht der Gasversorgung wichtig für die Energiequelle der EU. Über Zypern kontrolliert Griechenland Teile der Gasversorgung im östlichen Mittelmeerraum von über 3,45 Billionen Kubikmeter.

Mit dem Ziel, die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Handelsbeziehungen mit der Eurasischen Wirtschaftskommission, einem Gashandelsblock, auszubauen, unterzeichnete Griechenland am 24. Juni  2017 eine Gemeinsame Erklärung zur Zusammenarbeit.  Die gute Nachricht ist, dass sich die EWG wie die EU und Griechenland der Blockchain-Technologie und den Kryptowährungen verpflichtet hat.

Was griechische Akademiker sagen

Konstantinos Daskalakis, ein in Kreta geborener Professor für Elektrotechnik und Informatik am Massachusetts Institute of Technology, rief seine griechischen Kollegen dazu auf, sowohl global als auch lokal zu denken, und sagte, dass die vielfältigen wirtschaftlichen und sozialen Dysfunktionen im Land durch Offenheit für Technologie und künstliche Intelligenz (KI) überwunden werden müssen.  In Bezug auf Kryptowährungen wie Bitcoin, sei das "eine der faszinierendsten Entdeckungen des 21. Jahrhunderts", sagte er und dass die zugrunde liegende Technologie (Blockchain) eine Zukunft hat und "hier bleibt".

Um festzustellen, ob Kryptowährungen hier bleiben werden oder nicht, analysierte ein internationales Forschungsteam, bestehend aus Theodore Panagiotidis an der Universität von Mazedonien in Griechenland und Orestis Vravosinos an der Wirtschaftshochschule in Barcelona in Spanien ein breites Spektrum von Daten, die mehrere Jahre im Leben von Bitcoin darstellen, um ein tieferes Verständnis des Wertes der Kryptowährung zu bekommen.

Folgendes wurde dazu gesagt:  

"Mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen werden Transaktionen steuerfrei durchgeführt. Wir können nicht sicher sein, welcher Art diese Transaktionen sind, aber oft werden Kryptowährungen verwendet, um Steuern oder Abgaben zu vermeiden oder um illegalen Handel zu betreiben.

Wenn die Kryptowährungen weiter wachsen und sich als Systeme etablieren, die außerhalb des Einflussbereichs der Banken und der staatlichen Regulierung liegen, können wir sicher sein, dass die Regierungen nationale Gesetze erlassen und sich ihren Anteil an den Erträgen nehmen werden.

Viele Leute glauben, dass Bitcoin das Geld, das wir derzeit verwenden, ersetzen wird, aber wir bezweifeln das. Der Grund dafür ist einfach, dass die Regierung das niemals zulassen wird. Regierungen wollen die Steuereinnahmen und sie wollen Kontrolle.  Bitcoins Schicksal ist daher höchst unvorhersehbar und davon abhängig, was die Regierungen in Zukunft tun werden."

Was griechische Steuerfachleute über die griechische Kryptowährungssteuerpolitik und -gesetze sagen

"Derzeit gibt es keinen regulatorischen Rahmen und kein entsprechendes Verfahren für die Besteuerung von Einkünften aus Krypto/ICO-Transaktionen oder Mining-Aktivitäten im Rahmen der griechischen Steuergesetzgebung. Das bedeutet jedoch nicht, dass solche Einkünfte nicht von der griechischen Steuerbehörde besteuert werden können", sagte Spyros Dimitriou, Rechtsanwalt/Leitender Manager für Steuern, KPMG in Griechenland.

"Wenn Kryptowährungs-/ICO-Transaktionen oder Mining-Aktivitäten als Geschäftstätigkeit oder Kapitalgewinne charakterisiert werden, dann würden solche Geschäftseinkünfte bei Unternehmen mit 29 Prozent besteuert werden. Im Falle von Kapitalgewinnen bei Privatpersonen würden diese mit 15 Prozent besteuert werden und die Geschäftstätigkeit einschließlich Kryptowährungs-/ICO-Transaktionen oder Mining-Aktivitäten würden nach einem gestaffelten Steuertarif besteuert werden (22 - 45 Prozent), wie er hinzufügte.

Aktuell werden Kryptowährungen in Zypern ebenfalls nicht besteuert.

Selva Ozelli, Esq., CPA ist eine internationale Steuerrechtsanwältin und Wirtschaftsprüferin, die häufig über Steuer-, Rechts- und Buchführungsfragen für Tax Notes, Bloomberg BNA und andere Publikationen sowie für die OECD schreibt.