Expert Take: 9 Gründe, weshalb Blockchain-Projekte einen Justitiar brauchen

In unseren Expert Takes äußern Meinungsführer innerhalb und außerhalb der Kryptoindustrie ihre Ansichten, teilen ihre Erfahrungen und geben professionelle Ratschläge. Unsere Expert Takes decken alle Bereiche der Krypto-Industrie ab. Von Blockchain-Technologie und ICO-Finanzierung bis hin zur Versteuerung, Regulierung und Akzeptanz von Kryptowährungen in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft.

Wenn Sie gerne eine Expertenmeinung abgeben möchten, schicken Sie uns Ihre Ideen und Ihren Lebenslauf per Email an   a.mcqueen@cointelegraph.com.

Stellen Sie sich vor, dass Ihre ICO 40 Millionen Euro gesammelt hat und der Wert Ihrer Kryptowährung um das 100-Fache gestiegen ist. Jeder liebt Ihr Projekt, Ihre Freunde und Familie sind beeindruckt und Sie sind der Liebling der Blockchain. Herzlichen Glückwunsch und willkommen in den großen Ligen! Sie haben jetzt ein bedeutendes Unternehmen zu schützen, anspruchsvolle Interessensgruppen zu befriedigen und eine fordernde Produkt-Roadmap, die es einzuhalten gilt. Neben talentierten Ingenieuren und Vermarktern benötigen Sie einen eigenen Anwalt in Ihrem Team. Hier sind einige Gründe wieso.

  1. Unternehmensführung: Im Bereich des Gesellschaftsrechts gibt es so etwas wie ein Projekt nicht. Setzen Sie sich nicht versehentlich einer unbeschränkten persönlichen Haftung aus, indem Sie nicht das geeignete Unternehmen gründen. Ob Sie eine gemeinnützige Stiftung oder eine gewinnorientierte Gesellschaft sind, Sie müssen die ordnungsgemäßen Unternehmensformalitäten beachten. Das bedeutet, dass Sie Ihre Papiere in Ordnung halten, diese bei den zuständigen Bundes- und Landesregierungen einreichen, ordentliche Sitzungen abhalten und gute Geschäftspraktiken pflegen. Die Einhaltung von Unternehmensformalitäten ist nicht etwas, das einmal getan und dann vergessen werden kann. Es ist ein nie endender Prozess, der konstante Aufmerksamkeit erfordert.

  2. Non-Profit Organisationen sind stark regulierte Unternehmen: Man kann nicht einfach schnipsen und schon ist man ein Non-Profit Unternehmen. Unter der Annahme, dass Sie sich von Rechtsexperten beraten lassen und Ihre Papierarbeit ordnungsgemäß eingereicht haben, gibt es noch viele Hürden, die Sie meistern müssen, um den steuerfreien Status zu erreichen und aufrechtzuerhalten. Zunächst einmal muss eine gemeinnützige Organisation wohltätige Zwecke verfolgen, wie z. B. die Armut lindern, Menschen unterrichten, religiösen Zwecken dienen oder in irgendeiner Form der Gesellschaft nützen. Kann ein Blockchain- Projekt diese Anforderungen erfüllen? Selbstverständlich. Aber Gründer, die nach einer erfolgreichen ICO mit viel Geld in den Taschen dem Projekt den Rücken kehren, sind wenig hilfreich. Seien Sie sehr vorsichtig, da der Internal Revenue Service (IRS) Sie beobachten wird.

  3. Open Source: Alle Ihre Urheberrechte sind Open Source, also brauchen sie keinen Anwalt für Urheberrecht, richtig? Falsch. OpenSource Fälle sind sehr technisch und können großen Einfluss auf Ihr Projekt haben. Jedes Detail spielt eine Rolle, wenn es um Open Source geht, einschließlich der von Ihnen verwendeten Lizenz, die Kompatibilität mit anderen Lizenzen, der Verwaltung der von Ihnen erstellten Arbeiten und der Auswahl anderer Open Source Werke, von denen Sie etwas leihen können. Ein wenig Vorarbeit in diesen Angelegenheiten kann Ihnen helfen, einen umstrittenen Open Source Lizenzkonflikt aus dem Weg zu gehen. 

  4. Marken: Ihr Projekt wurde gestartet und Ihre 10.000 Token-Inhaber haben über einen Namen abgestimmt, den sie lieben. Haben Sie sich von einem Markenanwalt beraten lassen, ob der Name nicht schon in Verwendung ist? Haben Sie Ihre Marke bei den zuständigen Behörden registriert? Eine überraschend große Anzahl von Kryptowährungen mit hohen Marktanteilen hat sich nicht die Mühe gemacht, ihre Marke zu registrieren und einige arbeiten unter einem Namen, der einer bereits vorhandenen Marke zum Verwechseln ähnlich ist. Prüfen Sie sorgfältig, bevor es zu spät ist und Sie sich am Ende einer Markenrechtsverletzung gegenübersehen.

  5. Mitarbeiter / Berater: Als formales Unternehmen müssen Sie eine ordnungsgemäße Dokumentation über Ihre Mitarbeiter und Berater haben, um sicherzustellen, dass die Vorschriften eingehalten werden und dass das durch ihre Bemühungen geschaffene geistige Eigentum ordnungsgemäß lizenziert ist. Während viele der verwendeten Dokumente "Standardformulierungen" sind, steckt der Teufel im Detail und diese Details werden komplizierte, wenn Sie mit Entwicklern auf der ganzen Welt arbeiten. Seien Sie nicht faul hierbei. Wenn Sie die erforderlichen Unterlagen nicht unterzeichnen, kann dies erhebliche Auswirkungen auf Ihr geistiges Eigentum haben.

  6. Regelbefolgung Der Arm der US-Regierung ist sehr lang.  Anarcho-kapitalistische Rhetorik kann verlocken sein, bis Sie Ihre erste Vorladung der Securities and Exchange Commission (SEC) or IRS bekommen und realisieren, dass Sie eine New Yorker Anwaltskanzlei für 1000 Euro die Stunde anheuern müssen, um sich gegen diese Behörden zu verteidigen. Sie haben eine treuhänderische Pflicht gegenüber Ihren Interessengruppen, die geltenden Gesetze einzuhalten und in einem neuen Raum wie der Blockchain kann dies eine besondere Herausforderung sein, da niemand genau weiß, welche Gesetze gelten, oder wie sie angewendet werden. Es gibt Banken- und Geldtransfergesetze, Wertpapier- und Kommunikationsgesetze und sogar traditionelle Angelegenheiten wie Datenschutz. Glauben Sie nicht, dass Regulierungen nur etwas für risikokapitalgeschützte Softwarefirmen sind. Es steht viel auf dem Spiel.

  7. Steuern: Ich hätte Steuern in den obigen Abschnitt neben Wertpapieren, Banken, Geldtransfer und anderen regulatorischen Angelegenheiten beifügen können, aber Steuern verdiene eine gesonderte Behandlung, weil nichts die US-Regierung mehr stört, als eine Gruppe kluger Unternehmer, die das System austricksen. Wenn Sie wissen wollen, was auf Kryptowährungsgründer wartet, die sich nicht an die IRS-Regeln halten, lesen Sie einfach, was Online-Gaming-Unternehmen und Schweizer Banken widerfahren ist. Lange Rede kurzer Sinn, sie wurden wie Käfer zerquetscht. Seien Sie kein Käfer und beachten Sie die Steuervorschriften.

  8. Verträge: Möchten Sie Ihre Kryptowährung an einer neuen Börse eintragen? Eine D & O Versicherung kaufen? Ein Entwicklungs-Deal mit einer Beratungsfirma in Indien eingehen? Oder einfach ein Büro in Zug mieten? All diese Transaktionen beinhalten rechtliche Verträge für Sie, die es zu überprüfen und zu verhandeln gilt. Die täglichen Anforderungen eines Unternehmens im Wert von 100 Millionen Euro zu verwalten, ist eine Vollzeitbeschäftigung für einen Profi. Versuchen Sie nicht, alle diese Angelegenheiten selbst zu handhaben.

  9. Kann eine externe Anwaltskanzlei das alles regeln? Nicht wirklich. Genauso wie es Unweis wäre, alle technischen Ansprechpartner in eine externes Beratungsunternehmen auszulagern, wäre es nicht klug, alle rechtlichen Angelegenheiten in eine einzige externe Anwaltskanzlei auszulagern. An einem bestimmten Punkt benötigen Sie für Ihre rechtlichen Angelegenheiten einen speziell dafür vorgesehenen Anwalt, der strategisch wichtige Ratschläge geben kann. Nur wer eng in den laufenden Geschäftsbetrieb involviert ist, kann dies tun. Das ist die Rolle, die ein Justitiar spielt. Heuern Sie noch heute einen an, bevor es zu spät ist.

Die Ansichten und Interpretationen in diesem Artikel sind die des Autors und stellen nicht zwangsläufig die Ansichten von Cointelegraph dar.

Dean Steinbeck ein US-amerikanischer Unternehmensanwalt mit Schwerpunkt auf Datenschutz und Technologie. Er ist Justitiar für TigerConnect, einer klinischen Kommunikationsplattform für über 4.000 US-amerikanische Gesundheitsorganisationen. Er ist ein Blockchain-Enthusiast, Amateur Miner und Vollzeit Hodler.

  • Folgen Sie uns auf: