Blockchain Inkubator æternity Starfleet fördert neun Projekte mit Startkapital

Die aus Liechtenstein operierende Blockchain-Plattform æternity hat für ihr Inkubator-Programm neun Blockchain-Startups ausgewählt, die mit insgesamt 1,3 Millionen US-Dollar Startkapital gefördert werden, so eine am 19. Juli veröffentlichte Pressemitteilung.

Die Auswahl der neun geförderten Startups ist das Ergebnis eines einmonatigen Incubator-Programms mit dem Namen æternity Starfleet, bei dem insgesamt 17 Wettbewerber mitgemacht hatten. Die Finalisten bekamen von æternity Ventures Unterstützung bei der Ausarbeitung eines Businessplans und bei der Fortentwicklung der ersten Projektidee.

Jedes Team, das am Inkubator-Programm teilnahm, wurde betreut und erhielt die Möglichkeit, an intensiven Schulungen und Workshops teilzunehmen, die von führenden Unternehmen aus dem Blockchain-Bereich und aus der Wirtschaft geleitet wurden.

UTU Technologies aus Mauritius/Kenia, ein Vertrauens-Ökosystem für die gemeinsame Wirtschaft, erhält mit  200.000 US-Dollar den größten Einzelbetrag, gefolgt von AMPNet aus Kroatien, eine integrierte Hard- und Software-Suite, welche mit 100.000 US-Dollar gefördert wird. Beide Teams konnten sich zusätzlich jeweils weitere 50.000 USD aus dem Partnernetzwerk von æternity Ventures sichern, da eine Reihe von Investmentfonds und Angel-Investoren die Veranstaltung online verfolgten und ebenfalls Kapital bereitstellen wollen. Die restlichen 1.000.000 US-Dollar sollen auf die verbleibenden Teams verteilt werden: TraDEXsocial, NOBLE, Tip-me, Ride Safe Africa, YAIR, TRIBE und Data2Honey.

æternity war von dem Bulgaren Yanislav Malahov mitgegründet worden, der sich in der Vergangenheit wegen einer angeblichen Mitwirkung an der Konzeptidee von Ethereum selbst als “Taufpate von Ethereum” bezeichnet hat.