Alibaba verklagt ICO aus Dubai wegen

Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat die Alibabacoin Foundation aus Dubai wegen Urheberrechtsverletzung verklagt. Der ICO des letzteren Unternehmens hat 2,8 Mio. Euro eingebracht, wie Reuters am 2. April berichtete.

Laut den Gerichtsakten des US-Bezirksgerichts in Manhattan, die von der Publikation gesehen wurden, hat sich Alibabacoin auf "prominente, wiederholte und absichtlich irreführende" Weise unter Verwendung des Firmennamens verhalten.

Alibaba und die Alibabacoin Foundation haben nichts miteinander zu tun, wie Alibaba erklärte. Dabei betonte das Unternehmen, es sei "nicht daran interessiert, in den Kryptowährungsraum einzusteigen".

Darüber hinaus blieben Spekulationen und Fehlinformationen, die durch den ICO in den Medien aufkamen, von der Alibabacoin Foundation unbeantwortet. Alibaba behauptete in dem gerichtlichen Schreiben, die Alibabacoin Foundation habe "nichts getan, um dieser Verwirrung entgegenzuwirken oder sie aufzuklären".

Die Alibabacoin Foundation zielt angeblich darauf ab, eine E-Commerce-Plattform zu schaffen, auf der ihre eigene Kryptowährung namens Alibabacoin verwendt wird. Sie beschreibt sich selbst als optimierte Technologie für Distribution, Finanzen, Shopping, Sicherheit unter Verwendung von Blockchain-Technologie".

Es ist nicht das erste Mal, dass Alibaba in Gerüchte über seine Beteiligung an der Kryptowährung verwickelt wurde.

Im Januar dieses Jahres hat das Unternehmen Gerüchte aus dem Weg geräumt, dass es mit seiner neu entwickelten P2P-Plattform in die Mining-Industrie einsteige.

"Wir betonen nochmals, dass Alibaba Cloud niemals eine Bitcoin-ähnliche virtuelle Währung ausgegeben hat und keine Kryptowährungs-Mining-Plattformen hosten wird", heißt es in einer Erklärung von Anfang des Jahres.

  • Folgen Sie uns auf: