Steigende Akzeptanz: Immer weniger Kapital für Blockchain-Startups

Blockchain ist zu einem Schlagwort im Startup-Ökosystem und bei multinationalen Unternehmen geworden. Die zahlreichen Vorteile der Technologie haben Unternehmen und Regierungen dazu gedrängt, diese zu verwenden, zu erforschen oder in sie zu investieren.

Im Jahr 2019 kam es jedoch zu einer überraschenden Wende bezüglich der Höhe der Investitionen in die Blockchain-Technologie und die dahinter stehenden Unternehmen. Nachdem die investierte Gesamtsumme im Jahr 2018 mit 5,5 Mrd. US-Dollar an aufgebrachtem Kapital ihren Höhepunkt erreicht hatten, kam es in diesem Jahr zu einem starken Rückgang. Weniger als 3 Mrd. US-Dollar an Kapital flossen in das Ökosystem. 

Es gibt jedoch einige Gründe, die das erklären. Die optimistische Hysterie um Bitcoin war vorbei und der Bitcoin-Kurs fiel von seinem Allzeithoch von etwa 20.000 US-Dollar auf ein Tief von 3.100 US-Dollar. 

Eine andere Erklärung könnte sein, dass Initial Coin Offerings ihren Anreiz verloren haben. Es gab noch weitere Faktoren, wie etwa der allgemeine Rückgang in der Finanzierung des Fintech-Sektors, der dazu führte, dass auch die Finanzierung für Blockchain-Unternehmen zurückging.

Finanzierung von Blockchain-Unternehmen in den Jahren 2017 und 2018

Im Jahr 2017 haben ICOs so richtig an Fahrt gewonnen. Der Großteil des Kapitals, das Blockchain-Unternehmen aufbrachten, kam über ICOs zustande. Der innovative Token-Verkauf des Bancor-Protokolls brachte 153 Mio. US-Dollar auf und setzte einen Standard für eine neue Generation.

Tron hat seinen ICO ebenfalls im Jahr 2017 durchgeführt und wurde damit schnell zu einem der bekanntesten Altcoins. ICOs wurde