IEOs, ICOs, STOs und jetzt IDOs – Wie funktioniert Fundraising im Jahr 2019?

Die Krypto-Community hat eine tektonische Verschiebung der Fundraisingtrends erlebt: vom Rückgang der Initial Coin Offerings (ICOs) zum Hype um Security Token Offerings (STOs) und dann zum Anstieg der Initial Exchange Offerings (IEOs). Die Neigung beim Fundraising scheint sich jedes Jahr zu ändern. In ähnlicher Weise brachte 2019 eine neue Möglichkeit für Kryptounternehmen mit sich, ihre Token auf den Markt zu bringen.

Fundraising ist der Schlüssel eines jeden Unternehmens. Crowdsourcing-Trends haben in allen Sektoren weltweit zugenommen, insbesondere in der dezentralen Welt der Kryptos – obwohl sich der Weg zu Crowdsourcing mit fortschreitender Technologie und mit fortschreitender Gesellschaft ändert.

Gehören ICOs der Vergangenheit an?

Bereits 2017 waren ICOs eines der beliebtesten Themen in der Kryptosphäre. Allein in diesem Jahr haben 875 Projekte durch ICOs mehr als 6 Milliarden US-Dollar eingesammelt. Selbst wenn man sich die Trends der Google-Suche nach der Beliebtheit von ICOs ansieht, kann man sehen, dass sie zur gleichen Zeit ihren Höchststand erreicht hatten, als die Bitcoin-Preise ein Allzeithoch erreichten (Dezember 2017 - Januar 2018).

Google Trends

Der Rückgang des Interesses an ICOs begann im Jahr 2018. Obwohl in dem Jahr 1253 ICOs rund 8 Milliarden US-Dollar aufgebracht haben, entfiel der überwiegende Teil der Finanzierung auf das erste Halbjahr. Bis 2019 haben nur 84 Projekte in den ersten drei Quartalen des Jahres insgesamt weniger als 350 Millionen US-Dollar aufgebracht.

Weiterhin besteht die Narrative, dass ICOs zweifelhafte Geschäfte sind. Tatsächlich sind 350 Millionen US-Dollar immer noch eine Menge Kapital in einem Ökosystem, das sich in einem jungen Stadium befindet. 2019 fand sogar die bisher größten ICOs statt. Das Blockchain-Unternehmen Algorand sammelte im Juni über 60 Millionen US-Dollar mit einem Token-Verkauf, während Tron Game Global rund 80 Millionen US-Dollar für seinen ICO sammelte.

Die Reife des Ökosystems spielt eine Rolle

Es kann nicht genug betont werden, wie wichtig der Einbruch des Bitcoin-Kurses von seinem Allzeithoch für die Branche war. ICOs waren 2017 und auch 2018 noch in hohem Maße von Gier und Spekulationen geprägt. Die meisten Leute betrachteten die Branche als ein System, mit dem man schnell reich werden konnte, während Unternehmen erkannten, dass sie in der Lage waren, Hunderttausende an Finanzmitteln zu generieren, indem sie nur Whitepapers plagiierten und ihren Investoren unrealistische Renditen versprachen. 

Wie eine Studie zeigte, handelte es sich bei über 80% der 2018 durchgeführten ICOs um Betrug. Inzwischen gibt es Vorschriften und die Betrüger werden strafrechtlich verfolgt. Dies hat nicht nur dazu beigetragen, die Öffentlichkeit vor den Konsequenzen ihres Handelns zu warnen, sondern auch das Bewusstsein für die Möglichkeiten von Fehlverhalten in der Branche zu schärfen. 

STOs sollten die Nachfolger von ICOs werden, aber jetzt erkennen die meisten die unrealistischen Anforderungen, um an einer STO teilzunehmen. Anleger müssen von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC als akkreditiert gelten, um an STOs teilnehmen zu können.

Auch wenn STOs durch reale Vermögenswerte abgesichert sind, hat die hohe Markteintrittsbarriere verhindert, dass sie eine tragfähige Option für die Beschaffung von Mitteln darstellen. Tatsächlich ist die Kapitalbeschaffung durch eine STO aufgrund der SEC so schwierig, dass sie fast mit einem traditionellen Börsengang (IPO) identisch ist. STOs sind jedoch kostengünstiger als IPOs. 

Die Ankunft der IEO

Wenn 2017 das Jahr für ICOs war, ist 2019 das Jahr für IEOs. Ausgelöst durch die Krypto-Börse Binance, die im Januar ein Angebot für BitTorrent auf den Markt brachte, gab es eine Vielzahl von Projekten für Börsen, die denselben Service anbieten.

Eine IEO wird von einer Krypto-Börse im Auftrag eines Startups orchestriert, das Mittel sammeln möchte. Als Gegenleistung für ihre Dienste müssen die Startups Listing-Gebühren und einen Prozentsatz der im IEO verkauften Token bezahlen. Die Beziehung zwischen der Börse und dem Startup wird somit zu einer Symbiose, da die Börsen Anreize bieten, Startups bei Marketing und Werbeaktionen zu unterstützen. 

Ronald Chan, der Director of Partnership bei ProBit, fasste den Aufstieg der IEOs für Cointelegraph in einer E-Mail zusammen. Er sagte:

„Erstens wurden die Einzelhandelsbenutzer wachsam gegenüber den vielen ICOs, die auftauchten. Benutzer suchten nach etablierten Marken in der Kryptowährungsbranche, um die Projekte zu überprüfen, bevor sie am Token-Verkauf teilnahmen. Zweitens gab es eine Zunahme von Krypto-Börsen, und einige Börsen fanden es rentabel, diese Nachfrage nach Überprüfung durch die Projekte zu erfüllen, bevor Token-Verkäufe getätigt wurden.“

n vielerlei Hinsicht lagern Benutzer die Sorgfaltspflicht im Grunde g