Apple Mitgründer Wozniak hat sein ganzes Bitcoin-Vermögen verkauft

Apple Mitbegründer Steve Wozniak hat jetzt bekanntgegeben, dass er sein ganzes Bitcoin (BTC) Vermögen im Dezember 2017 verkauft hat, als die Kryptowährung ihr Rekordhoch von 20.000 US-Dollar erreichen konnte. Dies berichtet das Portal Nordic Business Insider am 24. Januar.

Im Rahmen der schwedischen Konferenz „Nordic Business Insider Forum“, die in Stockholm abgehalten wurde, meinte Wozniak, dass er ursprünglich Bitcoins im Wert von 700 US-Dollar gekauft hatte, da er „damit experimentieren wollte“. Dies erklärt er wie folgt:

„Ich wollte damit an schöne Orte wie Stockholm reisen und in Restaurants und Hotels gehen, die ausschließlich Bitcoin akzeptieren. Ich wollte Bitcoin also nur auf Reisen einsetzen.“

Als Bitcoin dann allerdings das Rekordhoch von 20.000 US-Dollar erreichte, hat Wozniak nach eigenen Aussagen sein ganzes BTC-Vermögen verkauft. Wie er sagt:

„Als der Kurs nach oben geschossen ist, habe ich mir gedacht, dass ich nicht zu den Leuten gehören möchte, die ständig den Kurs beobachten und sich darüber Gedanken machen. Solche Sorgen möchte ich mir nicht machen müssen. Ich bin gern sorgenfrei und deshalb habe ich einfach alles verkauft.“

Wozniak hebt in diesem Kontext hervor, dass er „ohnehin nie an Geld interessiert war“, was er unterstrich, in dem er darauf hinwies, dass er „noch nie die Apple Aktien-App benutzt hat und keine Aktien besitzt“. Wie Cointelegraph im vergangenen Juni berichtet hatte, sagte Wozniak damals, dass „nur Bitcoin digitales Gold ist“. Im damaligen Interview bekräftigte er seine Überzeugung von der Kryptowährung, auch wenn er wohl schon den Großteil seines Vermögens verkauft hatte.

Im gleichen Monat hatte er Blockchain allerdings als eine Spekulationsblase bezeichnet, die er mit der Dotcom-Blase des frühen Internets verglich. Bitcoin nannte er nichtsdestotrotz „einfach unglaublich“. Im Oktober 2018 hatte Wozniak dann angekündigt, dass er Mitgründer des Blockchain-Investors EQUI Global ist.