Bitcoin (BTC) ist auf dem besten Weg, sein bestes drittes Quartal aller Zeiten zu erzielen, wie aus Daten hervorgeht. Das Q3 2020 läuft nur noch einen Tag.

Laut Kursaufzeichnungen der On-Chain-Analysewebseite Skew dürfte dieses Jahr das stärkste Q3 in der Geschichte von Bitcoin werden.

BTC-Kurs kommt an Ergebnis von Q2 2019 heran

Das BTC/USD-Paar lag am 30. September bei Redaktionsschluss bei etwa 10.680 US-Dollar. Damit liegt es weit über allen anderen Q3-Abschlüssen. Der letzte Rekordwert wurde letztes Jahr mit 8.310 US-Dollar erreicht.

Darüber hinaus wird Bitcoin möglicherweise den zweitbesten Quartalsabschluss in seiner Geschichte überhaupt erreichen. Aber das hängt davon ab, ob er sich über 10.590 US-Dollar von Q2 2019 halten kann.

"Noch ein Tag und es sieht immer noch nach dem zweitbesten Quartalsschluss für Bitcoin aus, aber mit dem 2. Quartal 2020 wird es knapp", kommentierte Skew.

Zusammenfassung Bitcoin-Quartalsabschlüsse

Zusammenfassung Bitcoin-Quartalsabschlüsse. Quelle: Skew/ Twitter

Bitcoin hat sich in einer 1.000-US-Dollar-Spanne konsolidiert, seit er nach seinem Anstieg auf 12.500 US-Dollar im August an Schwung verloren hat. Die Aussichten für die kurzfristige Entwicklung sind gemischt. Es besteht immer noch die Möglichkeit, dass das BTC/USD-Paar fallen könnte, um die letzte verbleibende CME-Futures-Lücke bei 9.600 US-Dollar zu füllen.

"Es gibt eine Spanne, deren Widerstandszone bei 10.800 US-Dollar liegt", so der Cointelegraph Markets-Analyst Michaël van de Poppe am Dienstag in einem Twitter-Beitrag.

Wenn es dem BTC/USD-Paar nicht gelingt, diesen Widerstand zu brechen, sei es "sehr wahrscheinlich", dass die niedrigeren Unterstützungsniveaus getestet werden. Insbesondere könnte der Kurs auf 10.600 US-Dollar fallen, womöglich sogar auf 10.400 US-Dollar und 10.200 US-Dollar. 

Langfristig Oberhand bei Bullen

Betrachtet man das Gesamtbild, liegt die Oberhand eher bei den Bullen. Wie Cointelegraph berichtete, sind die langfristigen Verhaltensmuster für Bitcoin weiter optimistisch. Diese Woche ist dabei keine Ausnahme.

Die Difficulty Ribbon Compression ist ein Indikator, der geeignete BTC/USD-Einstiegspunkte aufzeigt. Zum ersten Mal seit März hat dieser seinen unteren grünen "Kauf"-Bereich verlassen.

Die Fundamentaldaten des Netzwerks weisen ebenfalls insgesamt auf eine Stärke hin. Die Schwierigkeit befindet sich auf einem Allzeithoch und in drei Tagen soll es einen weiteren Anstieg um 3 Prozent geben.

Die Hashrate, ein Indikator für die geschätzte Rechenleistung, die im Mining eingesetzt wird, ist ebenfalls wieder auf einem Allzeithoch.

Allerdings fürchten Trader dennoch mögliche kurzfristige Tiefs. Es könnte etwa nach wie vor zu einem Rückgang unter die CME-Lücke bei 9.000 US-Dollar kommen.