Australien: Opposition verspricht Blockchain-Akademie bei Wahlsieg

Australiens größte Oppositionspartei verspricht, umgerechnet rund 1,9 Mio. Euro in die Blockchain-Technologie zu investieren, wenn sie die Bundeswahl im nächsten Monat gewinnen sollte, so das Tech-Newsmagazin ZDNet am 1. Mai.

Laut den Plänen, die zuvor im Rahmen ihres Wahlversprechens dargelegt wurden, sagte die Australian Labor Party, dass sie mit dem Geld die Einrichtung einer Blockchain Academy in der Westernstadt Perth finanzieren würde.

"Die liberale Regierung hat es versäumt, sich um den großen Mangel an Tech-Fachkräften zu kümmern, der die australischen Unternehmen behindert", so der Schattenminister für die digitale Wirtschaft Ed Husic laut der Webseite. Er fügte hinzu:

"Labor will dieses Problem lösen und in seine australischen Bürger investieren, um berufliche Fähigkeiten zu entwickeln, die jetzt und in Zukunft sehr gefragt sind und sein werden."

Die aktuelle Stimmung im Hinblick auf Blockchain in der australischen Regierung ist gemischt. Während im vergangenen Monat ein Finanzierungsschub für den neuen Sektor in Höhe von umgerechnet rund 63.000 Euro angekündigt wurde, scheint nicht jeder von der Branche als Anlageziel überzeugt zu sein.

"Für jeden Einsatz von Blockchain, den man sich heute überlegt, gibt es eine bessere Technologie - alternative Datenbanken, sichere Verbindungen, standardisiertes API-Engagement", so Peter Alexander, der Leiter der staatlichen Behörde für digitalen Wandel, im Oktober letzten Jahres.

Sollte die Labor-Partei die Wahl gewinnen, würde diese Behörde unter seine Zuständigkeit fallen, wie ZDNet erklärt.

Wie Cointelegraph berichtete, haben australische Behörden weiterhin auch eine strenge Haltung zu Kryptowährungen selbst. Dabei kündigten sie an, Daten von inländischen Börsen einholen zu wollen, um einzelne Trader ausfindig zu machen, die noch ihrer Steuerverpflichtung nachkommen müssen.

"Wir wollen den Steuerzahlern helfen, es richtig zu machen und sicherstellen, dass sie den richtigen Steuerbetrag zahlen", so Will Day, der stellvertretende Kommissar des australischen Finanzamtes, diese Woche.