Australien: PwC, Handelskammer und Hafen von Brisbane als neue Partner für Blockchain-Piloten

PwC Australia, der Hafen von Brisbane und die australische Industrie- und Handelskammer sind eine Partnerschaft eingegangen, um einen Blockchain-basierten Wirksamkeitsnachweis für das Management von Lieferketten zu entwickeln, wie eine Pressemeldung von PwC heute, am 29. Mai bestätigt.

Das gemeinschaftliche digitale Handelssystem soll alle kommerziellen Betreiber einer Lieferkette für internationale Handelsgeschäfte verbinden. Die Pressemitteilung merkt an, dass 9 Mio. Container pro Jahr die 5 größten Häfen Australien verlassen und diese Anzahl soll bis 2025 auf 15 Mio. anwachsen.

Wie Bryan Clark, der Leiter für die Abteilung für Handel und internationale Angelegenheiten der australischen Kammer sagt: "Die derzeitigen Ineffizienzen in den australischen Lieferketten erhöhen Kosten für die Geschäftstätigkeit und verursachen pro Container bis zu 450 US-Dollar Mehrkosten". Er fügt hinzu:

"Dies bedeutet nicht nur einen Wertverlust von mehr als 1 Mrd. USD, sondern trifft auch das Herz der australischen Rohstoffhandelsfähigkeit, wenn diese preislich aus dem wettbewerbsintensiven Weltmarkt ausgeschlossen wird."

Letzte Woche berichteten Regierungsvertreter, dass der australische Premierminister hinter dem Jahresbudget von 455.000 Euro steht, dass für die Erforschung von Blockchain bereitgestellt wird.

Letzten Herbst unterschrieb IBM eine Vereinbarung mit einem Hafenbetreiber in Singapur sowie einer regionalen Spedition, um ebenfalls Blockchain im Lieferkettenmanagement zu nutzen. Auch ein skandinavischen Startup kündigte erst vor kurzem Pläne an, eine Blockchain-basierte Plattform zur Registrierung von Schiffscontainern zu entwickeln.