Bahrain: Bildungsinstitut will "Blockchain Academy" eröffnen

Das Bahrainer Bank- und Finanzinstitut (BIBF) startet die wohl erste "Blockchain Academy" des Landes, wie aus einer Mitteilung vom 26. November hervorgeht.

Das BIBF wurde 1981 im Königreich Bahrain mit Zustimmung des Fachrates für Berufsbildung gegründet. Das Institut ist eine nicht eingetragene gemeinnützige halbstaatliche Einrichtung, die Schulungen und Ausbildungen im Finanzsektor anbietet.

Die Gründung der Blockchain Academy soll das erste professionelle Qualifizierungsprogramm des Landes sein, das sich auf Blockchain bezieht. Das Trainingsprogramm wurde vom BIBF und dem Trainingsunternehmen MyLearning Key aus Dubai entwickelt. Es bereitet die Teilnehmer auf die internationale Qualifikation zum Zertifizierten Blockchain-Fachmann C|BP vor.

Die C|BP-Zertifizierung umfasst Berichten zufolge drei Kompetenzfelder der Blockchain-Technologie; Entwicklung, Implementierung und Strategie. Der BIBF-Geschäftsführer Dr. Ahmed Al Shaikh sagte, dass die Organisation die Blockchain-Fachmann-Qualifizierung eingeführt habe, um "den wachsenden Bedarf an qualifizierten Blockchain-Fachleuten zu decken".

Ahmed Naeemi, der Leiter für IT, Operations und Projektmanagement, sagte, dass die neue Initiative Unternehmen und Organisationen bei der Einführung neuer Technologien wie Blockchain unterstützen soll.

Im September unterstrich die Regierung von Bahrain die Bedeutung der Blockchain-Technologie für die Wirtschaft des Landes und rief zur Wachsamkeit im Hinblick auf die Internetsicherheit auf. Abdulhussain Mirza, Bahrains Minister für Elektrizität und Wasser, erklärte: "Technologien wie Blockchain bringen uns bei der Suche nach einem Weg, um Transaktionen zu erleichtern, einen großen Schritt voran".

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, hat das in vielen Branchen tätige Blockchain-Unternehmen Bitfury sich mit der russischen Wirtschaftsuniversität in Plechanow zusammengeschlossen. Im Rahmen dieser Partnerschaft soll ein Beschleuniger für Blockchain-Projekte geschaffen werden. Neben der Unterstützung bei der Entwicklung von Blockchain-Projekten bietet die Universität Bildungsprogramme für "die Ausbildung von Fachleuten, die in kurzer Zeit innovative Projekte mit digitalen Technologien realisieren können".

Die Universität Tokio wird ebenfalls einen Blockchain-Kurs einführen, nachdem mehrere Unternehmen, darunter der japanische Bankenriese Sumitomo Mitsui (SMBC) und die Ethereum Foundation, umgerechnet rund 700.000 Euro gespendet hatten. Bei dem Kurs liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung dezentraler Lösungen, deren soziale Umsetzung und Personalwesen.