Bank Of America bestätigt Kaufverbot mit Kreditkarten erneut: Bitcoin ist

Die Bank of America (BoA) hat ihre Entscheidung, Kunden zu verbieten, Bitcoin mit ihren Kreditkarten zu kaufen, am 10. Mai erneut bekräftigt. Der Bankmitarbeiter nannte Kryptowährungen laut CNBC "beunruhigend".

Im Gespräch mit CNBC in einer Ausgabe der Sendung Squawk Box sagte BoA-CTO Kathy Bessant, dass Kryptowährungen " absichtlich untransparent" seien und somit die Banken dabei behindern, "böse Jungs" zu fangen.

"Als Zahlungssystem finde ich es beunruhigend, denn die Grundlage des Bankensystems liegt in der Transparenz zwischen Sender und Empfänger. Und Kryptowährungen sind so entwickelt worden, dass sie nichts dergleichen sind. Sie tatsächlich absichtlich untransparent", erklärte sie.

BoA sorgte durch das Kaufverbot für Bitcoin im Februar für Frustration bei den Karteninhabern.

Dem Beispiel sind auch JPMorgan und Citigroup gefolgt, wobei die erstere sich im April einen Verbraucherrechtsstreit im Zusammenhang mit "betrügerischen" Gebühren hatte.

Für Bessant sind Kryptowährungen jedoch immer noch das Gegenteil von finanzieller Transparenz.

"Wir fangen böse Leute dadurch, dass wir im finanziellen Moment des Geldes transparent sind. Kryptos sind die Antithese dazu", fügte sie hinzu.

"Genauso, wie Aktienkäufe mit unseren Kreditkarten verboten sind, verbieten wir auch den Kauf von Krypto oder anderen Währungen mit unseren Kreditkarten."

Wochen nach dem anfänglichen Verbot hat die BoA einen Bericht vorgelegt, in dem sie wiederum künftige Risiken für ihr Geschäft nannte. Dabei hob sie auch ihre "Unfähigkeit zur Anpassung" an die Wettbewerbsposition von Kryptowährungen hervor.

  • Folgen Sie uns auf: