Bitcoin (BTC), hat diese Woche ein Hoch von 10.300 US-Dollar erreicht. Das ist kein Ausbruch und Anleger sollten sich auf Verluste gefasst machen, so der renommierte Analyst John Bollinger.

In einem Tweet am 2. Juni sagte der Schöpfer des Bollinger Bands, dass der kurze Anstieg der größten Kryptowährung auf Dreimonatshochs eine Anomalie sei.

Bollinger warnt Händler: Vorsicht oder Short-Positionen

Den Bollinger Bands für das BTC/USD-Paar in dieser Woche zufolge, hat der Anstieg auf über 10.300 US-Dollar das Paar in einen Bereich gebracht, das normalerweise einen bevorstehenden Bullenlauf signalisiert.

Bollinger Bands verwenden zwei Standardabweichungen, um eine Grenze oberhalb und unterhalb eines einfachen gleitenden Durchschnittskurses darzustellen. Normalerweise ist das der gleitende 20-Tages-Durchschnitt.

Wenn der Kurs eines Vermögenswertes aus dem Bereich zwischen den beiden Bändern ausbricht, deutet das darauf hin, dass die Volatilität nach oben oder unten steigt oder fällt. Diesem Verhalten geht tendenziell eine Verengung der Bandkonturen voraus.

Bitcoin hat sich im Mai klar in der Spanne zwischen den beiden Bändern gehalten, was auf eine geringere Volatilität hindeutet. Für Bollinger selbst gab es keinen Grund, zu denken, dass der Ausbruch in dieser Woche echt war.

Er twitterte:

"Das ist ein Head Fake beim oberen Bollinger Band für $btcusd, Zeit für Vorsicht oder Short-Positionen."

BTC/USD-Chart mit aktuellem Head Fake

BTC/USD-Chart mit aktuellem Head Fake Quelle: TradingView

Aufstand bei Bitcoin?

Der Indikator hat sich bereits in der Vergangenheit als effizient bei der Verfolgung der Bullen- und Bärenzyklen von Bitcoin erwiesen. Zu Beginn des Jahres 2020 war das nicht anders. Im Dezember kam es zu einer Verengung der Bänder, gefolgt von einem nachhaltigen Aufwärtstrend zu Beginn des Jahres.

Derzeit kann Bitcoin von den Unruhen in den Vereinigten Staaten und dem Wertverlust des US-Dollars profitieren. Wie Cointelegraph berichtete, hat auch Gold von der Panik profitiert. Weitere Zuwächse für Bitcoin hängen davon ab, wie sich die Ereignisse weiter entwickeln. 

Die Fundamentaldaten erholen sich langsam von der Schwäche des letzten Monats. Die Beteiligung der Miner dürfte nach der zweiten Korrektur der Schwierigkeit in zwei Tagen weiter steigen.