Oasis Labs ruft Community für Blockchain-Startups ins Leben

Die Blockchain Cloud-Plattform Oasis Labs kündigt Partnerschaften mit großen Namen der Krypto- und Investitions-Branche an. Gemeinsam soll eine Anlaufstelle für Blockchain-Unternehmen mit dem Namen Oasis Startup Hub gegründet werden, so eine entsprechende Ankündigung auf der Blockchain Week am 8. Oktober.

Laut Pressemitteilung zielt der Oasis Startup Hub darauf ab, ein Ökosystem für Entwickler, Investoren und sonstige Personen der Blockchain-Szene zu schaffen. Dadurch soll zur Zusammenarbeit angeregt werden, außerdem stellt Oasis Labs auch technischen Support und „frühen Zugriff“ auf die neuesten Oasis-Technologien zur Verfügung.

Unter den hochrangigen Partnern des Projekts befinden sich der Krypto-Fonds a16zCrypto von Risikokapitalgeber Andreessen Horowitz, Accel, Binance Labs, Pantera Capital und Polychain Capital, die den Entwicklern wiederum als „Beratung“ zur Verfügung stehen sollen, damit dadurch „Datenschutz-orientierte“ DApps (dezentralisierte Applikationen) auf Basis des Oasis Lab Protokolls entstehen.

Dawn Song, Geschäftsführer von Oasis Labs und Professor an der UC Berkeley, gibt an, dass der sogenannte „Hub“ (die Anlaufstelle) kreiert wurde, um „Fachleute zusammenzubringen und einen Austausch zu fördern, aus dem neue, spannende Anwendungen hervorgehen“.

Das in Berkeley (Kalifornien) sitzende Oasis Labs keimte erst diesen Juli in der Krypto-Branche auf, nachdem bekanntgegeben wurde, dass 45 Mio. US-Dollar von großen Investoren gesammelt werden konnte, darunter die schon genannten a16zCrypto, Pantera Capital, Accel, und Binance.

Letzte Woche hatte Deloitte, eine der „großen Vier” Wirtschaftsberatungen, den Mangel an Standardisierung sowie die Komplexität von Blockchain-Apps als hauptsächliche Hinderungsgründe der Branche ausgemacht, die einer breiteren Annahme im Wege stehen.