Daten deuten darauf hin, dass Krypto-Vermögenswerte in der letzten Woche schneller von zentralen Börsen abfließen. Der CEO von Binance Changpeng Zhao sagte dazu, es sei vielleicht nicht so schlimm, wie es scheint.

Führende Analyseplattformen wie Nansen und DefiLlama haben in den letzten sieben Tagen stärkere Abflüsse auf Binance verzeichnet, nachdem bekannt wurde, dass die US-Wertpapieraufsicht die Börse verklagt hat.

Laut Nansen gab es in den letzten sieben Tagen einen Nettoabfluss von 2,36 Milliarden US-Dollar auf Binance. Dazu kommen 123,7 Millionen US-Dollar, die auf Binance.US abflossen.

DefiLlama meldete sogar 3,35 Milliarden US-Dollar an Abflüssen auf Binance, während Daten von Glassnode zeigen, dass der BTC-Saldo der Börse in den letzten sieben Tagen um 5,7 Prozent oder rund 1 Milliarde US-Dollar gesunken ist.

CEX-Vermögensfluss. Quelle: DeFiLlama

In einem Twitter-Post vom 10. Juni wies CZ jedoch darauf hin, dass einige Daten zu den Abschlüssen von Börsen verzerrt sein können, da einige Drittanbieter-Analysen Veränderungen des verwalteten Vermögens als "Abfluss" werten. Darunter fallen auch Momente, in denen die Krypto-Kurse fallen.

CZ behauptete stattdessen, dass in den letzten 24 Stunden am 9. Juni rund 392 Millionen US-Dollar abgeflossen sind, was im Vergleich zu 7 Milliarden US-Dollar, die letztes Jahr im November etwa zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs von FTX an einem Tag abgeflossen sind, eher geringfügig ist.

CZ erklärte weiter, hohe Zu- und Abflüsse seien in volatilen Zeiten völlig normal.

"Einige messen sogar nur die Abflüsse, nicht die Zuflüsse. An einem Tag mit starken Kursbewegungen wie heute verschieben viele Arbitrage-Händler einiges Geld zwischen den Börsen, normalerweise exponentiell mehr als an normalen Tagen.

Seit den Klagen der SEC gegen Binance und Coinbase am 5. und 6. Juni ist die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen laut CoinGecko um 7 Prozent oder 80 Milliarden US-Dollar gesunken.

Am 9. Juni berichtete Cointelegraph, dass das DeFi-Volumen nach den beiden Klagen gegen die zentralen Börsen um über 400 Prozent gestiegen ist.