Binance: Bessere Aufklärung über Krypto durch mehrsprachige Bildungsplattfrom

Die Kryptowährungsbörse Binance hat eine Sammlung von Bildungsinhalten mit fast 500 Artikeln online gestellt, um "unvoreingenommene" Informationen über Krypto und Blockchain zur Verfügung zu stellen, so eine Pressemitteilung, vom 12. Dezember.

Die Börse Binance, die regelmäßig die Liste der weltweit größten Börsen nach Handelsvolumen anführt, wird das Projekt zunächst in 15 Sprachen anbieten.

Die Einführung und Entwicklung ist ein Produkt der Binance Academy, dem speziellen Zweig für Bildung der Börse, der im August mit seiner Arbeit begann.

"Bildung ist ein integraler Bestandteil für die Verbreitung von Krypto und Blockchain", kommentierte Ted Lin, der Leiter für das Wachstum bei Binance, in der Pressemitteilung. Lin erklärte:

"Mit der Binance Academy wollen wir eine völlig neutrale Plattform mit qualitativ hochwertigen, unvoreingenommenen und aufklärenden Informationen bieten."

Es sei zwar noch nicht bekannt, welche Informationen die Plattform konkret umfassen wird, aber die Themen werden sich um Blockchain, Sicherheit und Wirtschaft drehen. Außerdem werde es dort "nützliche Tutorials und Anleitungen" geben, so Lin weiter.

Die Entscheidung, eine Informationsressource anzubieten, kommt gerade jetzt, wo auch die eigene Identität von Bitcoin immer weiter in den Vordergrund rückt.

Nach dem Wirbel über den Bitcoin Cash (BCH)-Hard-Fork im vergangenen Monat behaupten die Befürworter des Altcoin weiterhin, dass Bitcoin Cash der "echte" Bitcoin sei. Durch derartige Ansichten hat die Nachrichten- und Informationsressource Bitcoin.com, die insbesondere zu den oben genannten Befürwortern gehört, in der Vergangenheit bereits oft Kritik geerntet.

Die Entwicklung solcher Ressourcen haben sich auch verschiedene andere Organisationen in der Kryptowährungsbranche und darüber hinaus zur Aufgabe gemacht. Im Oktober wurde über ein von der Regierung unterstütztes Programm in Gibraltar berichtet, in dessen Rahmen Blockchain-Bildungskurse entwickelt werden soll.

Das Blockchain-Startup und -Inkubator ConsenSys, das vom Ethereum-Mitbegründer Joseph Lubin gegründet wurde, hat in Zusammenarbeit mit der Online-Bildungsplattform Coursera und Professoren der Universität Oxford ebenfalls Pläne zur Förderung der Blockchain-Bildung enthüllt.