Mitbegründer von Krypto-Hedge-Fonds: Bitcoin unter 8000 US-Dollar ist eine Kaufgelegenheit

Joel Birch, der Gründer des Krypto-Hedgefonds und Marktforschungsunternehmens Lunar sieht Bitcoin (BTC) bei unter 8.000 US-Dollar als Kaufgelegenheit, so ein von Forbes am 23. Oktober veröffentlichtes Interview.

Timing von Hochs und Tiefs funktioniert nicht

Birch hält es auch nicht für eine gute Strategie, wenn man versucht, Tiefst- und Höchststände für Käufe und Verkäufe zu nutzen.

Stattdessen hält er das sogenannte Ein- und Ausmitteln für die beste Strategie. Dies ist eine Strategie, bei der ein Investor - wenn möglich - regelmäßig einen festen Dollarbetrag in Bitcoin platziert, um die Auswirkungen der Volatilität im Laufe der Zeit zu reduzieren. 

Birke ergänzte:

"Ich kann Ihnen nicht sagen, ob Bitcoin 3000 oder 4000 oder 6000 Dollar erreichen wird, aber ich kann Ihnen sagen, dass es für mich egal ist, weil ich glaube, dass jeder Preis unter 8.000 Dollar gut ist. Die letzten Wochen, als er unter 8.000 Dollar gefallen war, haben wir gekauft, und wir haben 8.100 Dollar, 8.200 Dollar, 8.300 Dollar gesehen."

Bitcoin wird irgendwann 20.000 Dollar sehen

Auch wenn er zugibt, nicht zu wissen, wohin der Preis von Bitcoin als nächstes gehen wird, hält er ein Erreichen der oberen 6.000 Dollar-Marke für möglich.

Er geht aber davon aus, dass Bitcoin nach solchen Schwankungen seine Aufwärtsbewegung gegen Mai nächsten Jahres angesichts der bevorstehenden Halbierung der Blockbelohnungen von Minern wieder aufnehmen wird. Dadurch wird das Angebot an neu geprägten Bitcoins um die Hälfte reduziert weden. 

Birch folgerte daraus:

"Ich glaube, dass Bitcoin schließlich die 20.000 Dollar überschreiten wird, und ich denke, dass jeder Preis unter 8.000 Dollar ein guter Preis ist."

Auch Cameron Winklevoss, der Mitbegründer der Krypto-Börse Gemini, zeigte sich am 23. Oktober trotz des jüngsten BTC-Preissturzes positiv.

"Die Tatsache, dass der Preis für Bitcoin heute nicht steigt, zeigt, wie jung und missverstanden dieses Asset ist."