Bitcoin-Preissturz um 500 US-Dollar unter 10.000er-Marke bringt Bullen in Gefahr

In den letzten Tagen schwankte der Bitcoin-Preis (BTC) über dem 20 Moving Average (MA) und näherte sich mit abnehmendem Volumen dem gleitenden Durchschnitt bei täglich niedrigeren Höchstständen.

Crypto Market Data

Krypto-Marktdaten von: Coin360

Die Kryptowährung zeigt sich in mehreren Phasen rückläufig, was eine Abwärtsbewegung immer wahrscheinlicher erschienen ließ. Nachdem der 12-Tage Exponential Moving Average (EMA) am 16. September unter den 26-EMA gefallen war, sahen aggressive Intraday-Händler korrekterweise einen Double-Bottom-Bounce bei 10.075 $ vorher.

BTC/USD 6hr Chart

BTC/USD 6h Chart - Quelle: TradingView

Nachdem dieser Preis am Mittwoch inmitten der Fortsetzung niedrigerer Höchststände zum dritten Mal erreicht worden war, kündigte sich ein Einbruch an.

Viele Händler geraten offenbar in Panik, während sich Bitcoin schnell dem Endpunkt des absteigenden Keil-Musters nähert. Alle rechnen mit Volatilität und hoffen darauf, dass Bitcoin einen explosiven Aufwärtstrend starten wird, was - wenn man das Gesamtbild betrachtet - sicherlich nicht vom Tisch ist.

BTC/USD Daily

BTC/USD Tages-Chart - Quelle: TradingView

Der jüngste Rückgang brachte den Bitcoin-Preis direkt bis auf den 111 Day Moving Average (DMA), eine Marke, die seit dem 2. April zuverlässig als Abprall-Punkt dient. Der 111 DMA entspricht der Unterstützung bei 9.600 US-Dollar. Ein Bruch davon könnte BTC näher an die Ausgangsbasis des absteigenden Keils bei 9.385 US-Dollar fallen lassen. Dieses Level dient bereits seit dem 16. Juli als mittelfristiger Boden für Bitcoin. 

Der Pullback zum 111 DMA entspricht ebenfalls dem unteren Arm der Bollinger Bandes und Händler werden feststellen, dass der VPVR eine gesunkene Nachfrage unter 9.500 US-Dollar auf etwa 8.800 US-Dollar zeigt. Ein Rückgang unter 9.300 US-Dollar würde Anlass zur Sorge geben, da es bis unter 8.600 US-Dollar nur wenige Käufer gibt.

BTC/USD Daily Chart

BTC/USD Tages-Chart  - Quelle: TradingView

Bitcoin-Investing: Makro wichtiger als Mikro

Der Erfinder des Bitcoin Golden Ratio, Philip Swift, hat Händlern jüngst geraten, die historische Volatilität von Bitcoin im Auge zu behalten, welche im Moment wieder stark nachlässt. Swift tweetete:

"Es ist inzwischen durchaus möglich, dass BTC für eine Weile nur noch seitwärts läuft. Sollte sich dieses Szenario durchsetzen, lohnt es sich, die historische Volatilität im Auge zu behalten - die derzeit schnell abfällt. Es könnte eine schöne Gelegenheit für neue Long-Positionen darstellen, sollte Bitcoin bis auf die grüne Box zurückfallen."

BTC/USD Daily Chart

BTC/USD Tages-Chart - Quelle: Philip Swift / TradingView

Bitcoin Golden Ratio Multiplier

Bitcoin  - Golden Ratio Multiplikator - Quelle: Philip Swift

Auch wenn der Indikator eine Verzögerung bei der Darstellung der Spot-Aktion von Bitcoin aufgrund der API-Updates der Börsen aufweist, von denen er seine Daten bezieht, zeigt der Bitcoin Golden Ratio von Swift, dass BTC unter die 1,6 (grüne Linie) gefallen ist, welche das höhere Niveau einer Bitcoin-Akkumulationsphase repräsentieren.

Es ist zwar unwahrscheinlich, dass der Bitcoin-Preis bei 6.562 US-Dollar wieder auf den 350 DMA (orange) fallen wird. Es deutet jedoch viel darauf hin, dass Bitcoin, sollten entscheidende Unterstützungen nicht halten, sich in einer weiteren verlängerten Akkumulationsphase bis zur Block-Halbierung in 2020 für einige Zeit seitwärts bewegen könnte.

Tritt diese bearische Situation ein, könnte ein Rückgang auf 9.350 US-Dollar oder darunter zu diesem Zeitpunkt eine ausgezeichnete Gelegenheit darstellen, in eine Long-Position mit niedrigem Fremdkapitaleinsatz einzusteigen. Bei früheren Tests von 9.350 US-Dollar und 9.100 US-Dollar hätte die Aufnahme einer Position mit niedrigem Fremdkapitalanteil in diesen Preislagen zu zufriedenstellenden Gewinnen geführt. 

Auf Wochenbasis noch nicht bärisch

Der beliebte Kryptoanalytiker Filb Filb hat sich auch den Wochencharts genauer angesehen und versichert den Investoren, dass bei Bitcoin aus Makro-Sicht Sicht alles in Ordnung ist.

BTC/USD

BTC/USD - Quelle: Filb Filb / TradingView

Er sagte:

"Ich bin auf das Schlimmste vorbereitet, aber aktuell sieht es nicht danach aus, dass es von der oberen Grenze des Dreiecks zu Abverkäufen von 50 Prozent kommen kann. Die VPVR-Lücke bei 6K war auch schon niedriger - diesmal ist sie höher. Das ist es wert, im Hinterkopf zu behalten."

BTC/USD Weekly Chart

BTC/USD-Wochenchart - Quelle: TradingView

Wie oben gezeigt, ist der wöchentliche Zeitrahmen im Moment noch ermutigend, da sich BTC weiterhin von einem Anstieg von 20-WMA entfernt. Das Wochenhoch von 10.370 US-Dollar reicht immer noch für den Oberarm des absteigenden Keils, aber die Abfolge der wöchentlichen unteren Höchststände verdient Aufmerksamkeit.

Es ist natürlich, dass der BTC-Kurs mit gelegentlichen Volumenspitzen anzieht, da Bitcoin immer näher an den Keilabschlusspunkt heranrückt.

BTC/USD Daily RSI

RSI BTC/USD-Tageschart - Quelle: TradingView

Wie bereits erwähnt, fällt der tägliche Relative Strength Index (RSI) in Richtung 37 ab, ein Punkt, von dem aus bereits dreimal eine explosive Aufwärtsbewegung startete - am 28. Januar, am 7. Februar und am 28. August.

BTC/USD OBV

OBV von BTC/USD - Quelle: TradingView

Das Gleiche lässt sich für das tägliche On Balance Volumen sagen. Händler sollten darauf achten, ob ein Wert von weniger als 1,311 erreicht wird, ein Punkt, der seit dem 29. Juli nicht mehr überschritten wurde.

BTC/USD Weekly RSI

RSI BTC/USD-Wochenchart Quelle: TradingView

Der Wochen-RSI ist ebenfalls eindeutig auf dem Vormarsch. Vielleicht wird der Bitcoin-Preis in einem Worst-Case-Szenario auf 9.300 US-Dollar fallen, den Tiefpunkt des Dreiecks beim wöchentlichen RSI erreichen, dann den umgekehrten Kurs nehmen und seinen Weg zurück über 10.000 US-Dollar und weiter in Richtung Überkopfwiderstand bei 10.250 US-Dollar gehen.

Letztendlich zeigt der Bitcoin-Preis seit einigen Tagen rückläufige Signale und ein Abwärtssog schien unmittelbar bevorstehend. Da dies nun geschehen ist, gilt es zu sehen, welche Stützen halten und ob Bitcoin frühere Bounces am 111 DMA und der absteigenden Keilbasis wiederholen wird.

Wir haben bereits gesehen, wie Käufer bei 9.600 US-Dollar eingestiegen sind, um den Dip zu kaufen. Man könnte sich vorstellen, dass ein Rückgang auf 9.350 US-Dollar starke Nachfrage auslösen wird.

Die hier geäußerten Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Cointelegraph wider. Jede Investitions- und Handelstätigkeit birgt Risiken. Sie sollten ihre eigene Recherche durchführen, bevor Sie eine Entscheidung treffen.