Twitter-Verbot spürbar: Bitcoin fällt auf fast 6.000 Euro

Bitcoin ist am 29. März auf fast 6000 Euro gesunken. Ein neuer Abwärtsdruck hat den Kurs fast auf den niedrigsten Stand seit November 2017 gedrückt.

Eine deprimierende Woche für Trader geht weiter, nachdem Twitter am 26. März bestätigt hat, dass Kryptowährungswerbung nun verboten werden. Dadurch ist der Kurs von BTC/USD laut dem Kursindex von Cointelegraph auf 6.041 Euro gesunken.

Chart

Dieser Entwicklung folgten auch die großen Altcoins. Ethereum (ETH) lag bei Redaktionsschluss bei 331 Euro und hat damit wieder monatliche Verluste von über 50% erreicht.

Chart

Twitter war nach Facebook und Google der dritte Tech-Riese, der Werbung für Kryptowährungen im Jahr 2018 verbot. Die Auswirkungen auf die Bitcoin- und Altcoin-Kurse waren spürbar. Der Kurs von BTC/USD hat in diesem Jahr, mit Ausnahme eines kurzen Kurssturzes auf unter 4.866 Euro am 6. Februar, seinen tiefsten Stand erreicht.

Auf den sozialen Netzwerken versuchen Nutzer, die die Kurse kommentieren, weiterhin die kurzfristige Wertentwicklung vorauszusehen. Einige meinen, dass ein Schritt zurück auf einen weit langfristigeren Trend sowohl möglich als auch "gesund" für die Kursstabilität sein könnte.

Prominente Industrie-Quellen sind ebenfalls weiterhin optimistisch und das, obwohl neue Tiefs bevorstehen könnten. Mehrere Teilnehmer haben auf die Fortschritte beim Lightning Network und Regulierungsverbesserungen hingewiesen und diese als Zeichen für eine allgemeine und gesunde Stärke, sogar mehr denn je, gedeutet.

Twitter widerspricht sich indes mit dem Verbot, da der CEO Jack Dorsey Bitcoin durchgehend gelobt hat. Wie Cointelegraph zuvor berichtete, ist Dorsey sogar der Meinung, dass Kryptowährungen bereits in 10 Jahren schon die "einzige Währung" im Internet und auf der Welt sein werden.

  • Folgen Sie uns auf: