Bitfury bringt neue Generation von ASIC-basierter Mining-Hardware auf den Markt

Laut einer Ankündigung vom 19 September hat der Bitcoin (BTC) Miningsoftware-Hersteller Bitfury Group eine neue Generation seiner BTC-Mining-Hardware basierend auf seinem ASIC-Chip (Application-Specific Integrated Circuit) Bitfury Clarke auf den Markt gebracht.

Ein ASIC-Chip ist eine Mining-Hardware, die auf der Grundlage eines speziellen Hashalgorithmus auf die digitale Währung abzielt. Ein ASIC ist eher für eine bestimmte als für eine allgemeine Verwendung geeignet.

Der Bitfury Clarke ASIC wird zusätzlich zur Integration in andere BTC-Mining Hardware von Bitfury, einschließlich seiner Mining-Server und BlockBoxes, verkauft. Bitfury plant die Implementierung des neuen ASIC in seinen Miningzentren in Kanada, Norwegen, Island und Georgien. Die Ankündigung beschreibt den Chip weiter:

"Der 14nm Bitfury Clarke ASIC ist vollständig auf SHA256 Bitcoin Mining zugeschnitten. Es kann eine Hashrate von bis zu 120 Gigahertz pro Sekunde (GH / s) und eine Leistungseffizienz von nur 55 Millijoule pro Gigahash (mJ / GH) ausführen. Die von Bitfury Clarke benötigte Versorgungsspannung beträgt 0,3 Volt."

Im Dezember erleichterte Bitfury den Start der in Toronto ansässigen BTC-Mininggesellschaft Hut 8, indem sie dem Unternehmen Zugang zu Mining-Hardware und anderen Notwendigkeiten verschaffte. Im Juli behauptete Hut 8, dass es aufgrund seiner Kapazität zum weltweit größten börsennotierten Betreiber geworden sei. Das Unternehmen hat Berichten zufolge seit seiner Einführung rund 1.900 BTC gemined.

Im Juli meldete Cointelegraph auch, dass der Verkauf von ASIC-Krypto-Mining-Hardware laut Quellen aus der "vorgelagerten Lieferkette" negativ beeinflusst worden sei, mit einem prognostizierten Preisverfall von 20 Prozent in diesem Monat. Zu den betroffenen Unternehmen zählten die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company sowie ihre Designdienstleister für integrierte Schaltungen wie Global Unichip.

Darüber hinaus waren die Preise für spezialisierte Grafikprozessoren (GPUs) mit sinkenden Preisen auf den digitalen Devisenmärkten rückläufig. Im April war AMDs OEM 4GB RX 580 Sixpack zum Preis von 3.600 US-Dollar ausverkauft, während sie im Juli für 2.500 US-Dollar erhältlich war. Eine Nvidia GeForce GTX 1080 Founders Edition, 8 GB GDDR5X PCI Express 3.0 Grafikkarte war zu einem Preis von 1.050 US-Dollar ausverkauft, konnte aber im Juli für 709 US-Dollar erworben werden.