Bithumb will 68,9 Mio. US-Dollar Steuernachzahlung anfechten

Díe große südkoreanische Kryptobörse Bithumb will will angeblich einen Verwaltungsstreit über eine Steuernachzahlung in in Höhe von 68,9 Millionen US-Dollar führen.

Die englischsprachige lokale Nachrichtenagentur KoreaHerald berichtete am 29. Dezember, dass die lokale Steuerbehörde der Börse eine Steuernachzahlung in höhe von 68,9 Millionen US-Dollar auferlegt hat.

Noch nie zuvor ist dies in Südkorea vorgekommen

Die Nachrichtenagentur stellt fest, dass der Nationale Steuerdienst nach Angaben von Bithumbs größtem Aktionär Vidente die Börse gezwungen hat, die Abzugssteuer auf Handelsaktivitäten ausländischer Kunden zu zahlen. Berichten zufolge hatte Vidente Anfang dieser Woche von der Steuer erfahren, nachdem sie einen Anteil von 34,24% an der Muttergesellschaft der Kryptowährungsbörse erworben hatte.

KoreaHerald erklärt, dass ein ausländisches Unternehmen, das keine feste Niederlassung in Südkorea hat, eine Abzugssteuer zahlen muss. Dennoch wurden solche Steuerregeln noch nicht auf die Kryptowährungshandelsbranche angewendet. Während sie sich an die Entscheidung hält, plant Bithumb gerichtlich dagegen vorzugehen.

Cointelegraph hat Bithumb um einen Kommentar gebeten, die Börse hat bis zum jetztigen Zeitpunk noch keine Stellungnahme abgegeben.

2019 für Bithumb

Dies war ein schwieriges Jahr für Bithumb. Im Juni wurde die Börse angeklagt, weil sie angeblich keine angemessenen Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten ergriffen hatte, die später vermutlich von Hackern ausgenutzt wurden, um Geld von der Plattform zu stehlen. Im März hat Bithumb mehr als eine Million EOS (zu dieser Zeit etwa 12,5 Millionen US-Dollar) durch einen Hackerangriff aus ihrer Hot Wallet verloren.

Wie Cointelegraph in einem ausführlichen Artikel erklärte, gab es in diesem Jahr bedeutende Entwicklungen bei der Besteuerung von Kryptowährungen. Es scheint, dass Länder auf der ganzen Welt erkannt haben, dass Kryptowährungen bestehen bleiben werden, und ihre Kryptosteuerpolitik daraufhin angepasst haben, um die Einnahmen nicht zu verpassen.