Bit.ly blockiert mutmaßlich "200" Links in Andreas Antonopoulos Buch "Mastering Ethereum"

Social-Media-Nutzer kritisieren den URL-Kürzungsdienst Bit.ly (Bitly), nachdem der Twitter-Benutzer Andreas Antonopoulos am 3. November darauf hingewiesen hatte, dass der Dienst Krypto-bezogene Links in seinem Buch blockiert hatte.

Antonopoulos, der bereits mehrere bekannte Leitfäden zu Bitcoin geschrieben hatte, fragte Bitly direkt über Twitter warum seine mutmaßlich über 200 Links in "Mastering Ethereum" blockiert wurden. In etwa vier Wochen soll das Buch veröffentlicht werden.

"Warum blockieren Sie http://bit.ly-Links zu Kryptowährungsseiten?", fragte er und fügte hinzu:

"Ich bin dabei, mein viertes Buch zu veröffentlichen, und dieses enthält etwa 200 http://bit.ly-Links. Wenn Sie die Links blockieren, muss ich alle 200 entfernen und zu einem Konkurrenten gehen".

Bitly schien sich bis Redaktionsschluss nicht öffentlich dazu geäußert zu haben. Andere Kommentatoren unterstützten Antonopoulos und riefen dazu auf, sich von "zentralisierten" Link-Kürzungsdiensten weg zu bewegen.

Als Reaktion auf Antonopoulos Tweet paraphrasierte ein Benutzer dessen bekanntes Zitat zum Bitcoin-Besitz, das häufig in Vorträgen und Online-Fragerunden auftaucht.

"Verlassen Sie sich nicht auf bitly oder IRGENDEINEN Kürzungsdienst. Sie sind alle ein einziger Schwachpunkt", so ein Benutzer. Dieser fügte hinzu:

"Nicht deine Schlüssel, nicht deine Bitcoins? Nicht dein (Kürzungsdienst), nicht dein Link."

Letzte Woche kam es zu einer Kontroverse im Zusammenhang mit Antonopoulos renommiertem Buch "Mastering Bitcoin". Das staatliche chinesische Fernsehen hatte dieses unerwartet präsentiert und dabei wurde deutlich, dass in der Mandarin-Version seines Titels alle Referenzen zu Bitcoin fehlen.