Bitmain Mitbegründer Jihan Wu verliert Entscheidungsbefugnis

Der Bitmain Mitbegründer Jihan Wu soll nicht länger über Entscheidungsbefugnis im Unternehmen verfügen, wie das chinesische Portal Sanyan Blockchain am 13. November berichtet.

Unter Berufung auf eine ungenannte Informationsquelle aus dem Bereich der „Finanznachrichten“, zitiert Sanyan einen Anwalt von Bitmain namens Tian Yangang, der angibt, dass eine personelle Umstrukturierung im Vorstand dazu geführt hat, dass Wu vom Direktor zum Aufsichtsratsmitglied heruntergestuft wurde.

„Nach seinem Positionswechsel zum Aufsichtsratsmitglied hat er keine Stimmrechte mehr, der Einfluss von Wu ist kleiner geworden und er hat keine Entscheidungsbefugnis mehr über die Unternehmensführung“, wie es in einer groben Übersetzung des entsprechenden Kommentars heißt.

Diese Meldung kommt nur drei Monate nachdem Bitmain vor ihrem geplanten Börsengang (IPO) eine Bewertung in Höhe von 18 Mrd. US-Dollar erhalten hat.

Allerdings wird die finanzielle Situation von Bitmain kontrovers diskutiert, da das Unternehmen große Reserven an Bitcoin Cash hält, was vor der anstehenden Hardfork einer der Knackpunkte sein könnte.

Wu besitzt zurzeit noch 25,25% der Bitcoin-Mining Unternehmens, das letzte Woche die neusten Modelle seiner eigenen Mining-Hardware herausgebracht hat, den Antminer S15 und T15.