Calibra-Chef: Libra durch Austritte "absolut nicht" gefährdet

Der Leiter von Facebooks Calibra behauptete, dass der kürzliche Austritt von sieben Unternehmen aus der Libra Association keine Auswirkungen auf das Projekt habe.

Unternehmen können weiterhin mit Libra arbeiten

In einem Interview mit Yahoo Finance am 15. Oktober argumentierte David Marcus, der Leiter von Calibra, dass das Kryptowährungsprojekt von Facebook "absolut nicht" gefährdet sei, nachdem PayPal, Visa, Mastercard, Stripe, eBay, Mercado Pago und Booking aus der Libra Association ausgetreten sind.

Marcus betonte, dass Unternehmen, die nicht Teil des formalen Verbandes sind, weiterhin Dienstleistungen auf der Plattform anbieten können:

"Eine Sache, die oft übersehen wird, ist, dass man kein Mitglied der Libra Association sein muss, um Dienstleistungen und Produkte entwickeln zu können. Wenn Visa und Mastercard also zu einem späteren Zeitpunkt Karten für die Libra-Wallet ausstellen wollen, können sie das trotzdem tun, auch ohne Mitglied im Verband zu sein."

Die Führungskraft von Calibra respektierte die Entscheidung der sieben Unternehmen, das Projekt zu verlassen. Dabei dankte er den Unternehmen, dass sie den Mut hatten, "sich potenziell selbst zu stören". 

Marcus erklärte, er verstehe, dass die Unternehmen eine Verantwortung gegenüber ihren Aktionären haben, die "unter großem Druck standen".

Austritte haben nichts mit regulatorischen Bedenken zu tun

Laut Marcus habe der Austritt der sieben Unternehmen nichts mit den regulatorischen Bedenken zu tun. Das Libra-Projekt arbeite "an der Erfüllung aller regulatorischen Anforderungen". 

Die Führungskraft räumte jedoch ein, dass die Prozesse um Libra weiterhin schwierig sein werden und noch härter werden. Die Verbandsmitglieder sollten die Leidenschaft, Energie und Stärke haben, um das Projekt voranzutreiben.

Libra wurde zuvor am 14. Oktober in der Schweizer Stadt Genf offiziell mit den 21 verbleibenden Gründungsmitgliedern, darunter Uber, Lyft, Coinbase, Spotify und Vodafone gegründet.

Wie berichtet wurde, hofft Libra, 100 Mitglieder zu gewinnen, bevor es in der ersten Jahreshälfte 2020 öffentlich an den Start geht.

Der US-Abgeordnete Warren Davidson erklärte kürzlich, dass es eine "viel bessere Idee" sei, wenn Facebook auf Calibra Bitcoin (BTC) unterstützen würde, anstatt eine neue Währung zu schaffen.