"Chems_USA" gesteht Darknet-Drogenhandel und Geldwäsche mit Bitcoin

Ein Mann aus Florida hat den Betrieb eines Millionen Dollar schweren Drogen- und Geldwäsche-Netzwerks mit Bitcoin-Zahlungen gestanden.

Laut einer Pressemitteilung der US-Staatsanwaltschaft des südlichen Bezirks von New York vom 25. Juli hat sich der Angeklagte, Richard Castro, der Geldwäsche und des Handels von drei kontrollierten Opioidsubstanzen sowohl über das Darknet als auch über verschlüsselte E-Mails schuldig gemacht.

Castro - der unter mehreren Namen wie "Chems_usa", "Chemical_usa" und "Jagger109" operierte - verkaufte gegen Bitcoin (BTC) Drogen und Stimmte der Zahlung einer Strafe im Umfang von $4.156.198,18 zu, einschließlich der in sieben verschiedenen BTC-Wallet-Adressen vorhandenen Gelder.

Bei den drei Substanzen, die zwischen Herbst 2015 und Frühjahr 2019 von Castro und seinem Mitangeklagten und Verschwörer Luis Fernandez illegal verkauft wurden, handelte es sich um die synthetischen Opioide Carfentanil, Fentanyl und Phenylfentanyl. Fentanyl ist laut der Pressemitteilung deutlich stärker als Heroin und Carfentanil etwa 100 mal stärker als Fentanyl.

Castro hatte auf einem Dark Web-Marktplatz damit prahlt, auf anderen Märkten bereits über 3.200 Transaktionen abgeschlossen zu haben - darunter über 1.800 auf AlphaBay. Die Pressemitteilung zitiert Kommentare von Castros Kunden, wie "Extrem potent und definitiv das echte Carf" und "The Carfent ist unglaublich gut synthetisiert, mach mit der fantastischen Arbeit weiter".

Nachdem er seinen Dark Web-Handel im Sommer 2018 eingestellt hatte, wechselte Castro zu verschlüsselten E-Mails, in denen potenzielle Kunden zunächst eine Gebühr zahlen mussten - ein Prozess, der von einem verdeckten Strafverfolgungsbeamten infiltriert wurde, was zu den Anzeigen gegen den Angeklagten führte.

In einer Erklärung sagte Manhattan U.S. Attorney Geoffrey S. Berman:

"Jahrelang nutzte Richard Castro das Darknet, um produktive Mengen an mächtigen Opioiden zu verteilen [....] Castro dachte, er könne sich hinter der Anonymität des Internets verstecken [....] Dank unserer Strafverfolgungspartner ist 'Chems_usa' jetzt im US-Gefängnis."

Castro hat sich der "Verschwörung zur Verteilung und zum Besitz mit der Absicht, drei geregelte Stoffe zu verteilen" schuldig gemacht - mit einer obligatorischen Mindeststrafe von 10 Jahren Gefängnis und einer Höchststrafe von lebenslanger Haft - sowie der Geldwäsche, wofür eine Höchststrafe von 20 Jahren verhängt werden kann.

Die Verurteilung Castros ist für Oktober 2019 angesetzt.

Anfang dieses Monats verhaftete der Staatsanwalt des südlichen Bezirks von New York einen weiteren angeblichen Dark Web-Drogenhändler, Hugh Brian, und beschuldigte ihn der kryptoaktivierten Geldwäsche von über 19 Millionen Dollar Gewinn auf dem inzwischen nicht mehr existierenden Darknet-Markt Silk Road.