Chilenische Kryptobörsen ziehen vor Gericht: Banken "töten die gesamte Branche"

Die chilenischen Kryptowährungsbörsen BUDA, Orionx und CryptoMarket (CryptoMKT) haben sich kürzlich an Berufungsgerichte gewandt, um sich gegen die Banken zu wehren, die die Konten ihrer Plattformen geschlossen haben. Das geht aus einem Bericht von Bloomberg vom Freitag, 13. April, hervor.  Das Gericht hat sich bereit erklärt, den Fall zu verhandeln, aber die Bankkonten sind weiterhin geschlossen.

Laut der lokalen Nachrichtenagentur Emol haben die Banken Itau Corpbanca und Scotiabank die Schließung der Bankkonten von BUDA und CryptoMKT am 19. März bekannt gegeben. Eine Woche später folgte die staatliche Banco del Estado de Chile, die die Schließung der Konten aller drei Kryptobörsen bestätigte.

Die chilenische Kryptowährungs-Community führteauf Twitter den Hashtag #ChileQuiereCryptos (Chile will Krypto), um die Industrie zu unterstützen und den Bürgern weiter zu ermöglichen, Kryptowährungen, wie Bitcoin (BTC), sowie die lokal eingeführten Coins Chaucha und Luka zu kaufen und zu handeln. Twitter-Nutzer Hernán Maureira verurteilte die Maßnahmen der Banken gegenüber der Kryptoindustrie und behauptete, "während die Welt Hand in Hand mit dieser Technologie läuft, macht Chile einen Schritt zurück."

BUDA-Mitbegründer und CEO Guillermo Torrealba kommentiert, die Entscheidung der Banken, ihre Konten zu schließen, "tötet die gesamte Branche". Laut Bloomberg wurden auf der Börse BUDA täglich umgerechnet rund 800.000 Euro gehandelt, bevor das Bankkonto geschlossen wurde. Torrealba fuhr fort:

"Es wird nicht möglich sein, Krypto in einem sicheren Geschäft in Chile zu kaufen und zu verkaufen. Wir müssen fünf Jahre zurückgehen und persönlichen Handel betreiben. Das erscheint sehr willkürlich."

Am 27. März veröffentlichten BUDA und CryptoMKT eine Stellungnahme, in der die chilenische Vereinigung der Banken (ABIF) aufgefordert wurde, ihre Haltung zu Kryptowährungen und zum Kryptowährungshandel deutlich zu machen. Das Institut behauptete jedoch, es sei für die Lösung des Problems zwischen Banken und Kryptobörsen nicht verantwortlich und erklärte, dass für solche Regulierungen "ausschließlich die Institute zuständig" seien.