China dehnt Krypto-bezogenes Werbeverbot weiter aus

Chinas Anti-Krypto-Feldzug geht weiter und hat das Verbot für Handelsplätze, Krypto-Events zu veranstalten, auf den Entwicklungsbezirk Guangzhou ausgedehnt, wie die lokale Medienplattform Jiemian am 29. August berichtet.

Der Entwicklungsbezirk Guangzhou ist eine Sonderwirtschaftszone im Süden Chinas, in der Nähe von Hongkong. Die Finanzentwicklungsbehörde des Bezirks gab Berichten zufolge eine Mitteilung über das neue Verbot am 24. August heraus. Darin wurde gewarnt, dass es notwendig sei, "die Sicherheit und Stabilität des Finanzsystems aufrechtzuerhalten".

Wie letzte Woche berichtet wurde, kommt dieser Schritt kurz nach einem fast identischen Verbot, das erstmals Mitte August im Pekinger Bezirk Chaoyang verhängt wurde.

China hat in diesem Monat seine Anstrengungen verdoppelt, um gegen den Krypto-Raum im Inland hart durchzugreifen. Eine Reihe neuer Maßnahmen hat Kommunikationskanäle und andere "Schlupflöcher", durch die chinesische Investoren Zugang zu Initial Coin Offerings (ICOs) und Kryptohandel erhalten können, ins Visier genommen.

Am 21. August sperrte die Social-Media-Plattform WeChat, die 1-Milliarde-Benutzer hat, permanent eine Reihe von hochkarätigen Krypto- und Blockchain-bezogenen Konten. Diesen wurde vorgeworfen, Krypto-"Hype" zu verbreiten, was gegen die Anfang dieses Monats eingeführten Regulierungen verstoßen habe. Der WeChat-Betreiber Tencent gab daraufhin eine Erklärung heraus, in der er ein Verbot von Krypto-Handel verkündete. Dabei sind auch andere Technologieriesen dem drakonischen Beispiel Pekings gefolgt.

Das chinesische "Google", Baidu, hat mindestens zwei populäre Krypto-Chat-Foren geschlossen und darauf hingewiesen, dass der Schritt "in Übereinstimmung mit den einschlägigen Gesetzen, Regulierungen und Richtlinien" erfolgt.

Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba - dessen Tochtergesellschaft Ant Financial die beliebte Internet-Zahlungsanwendung Alipay betreibt - hat nun klargestellt, dass er alle Konten, die seines Erachtens mit Kryptohandel zu tun haben, einschränken oder dauerhaft sperren werde. Am 24. August hatte Alipay zunächst die Konten, die ihr Netzwerk zur Abwicklung von außerbörslichen (OTC)-Geschäften in Bitcoin (BTC) nutzen, ins Visier genommen.

Am 24. August hat die Volksbank von China (PBoC) eine eigene Risikowarnung gegen "illegale" ICOs herausgegeben. Darin wurde davor gewarnt, dass Blockchain und der Gedanke einer "Finanzinnovation" dazu benutzt werden, Investoren mit einem "Trick" zu locken, der im Wesentlichen betrügerische Ponzi-Schemata verschleiert.

Neue Maßnahmen sind Berichten zufolge ebenfalls im Gange, um die "Bereinigung" der Krypto-Zahlungskanäle Dritter, einschließlich derjenigen, die für den OTC-Handel verwendet werden, voranzutreiben. Im Januar hat Peking Randplattformen verboten, darunter Peer-to-Peer (P2P)- und OTC-Ressourcen. Damit wurde ein pauschales Embargo für den Krypto-Fiat-Handel und ICOs, das seit September 2017 in Kraft ist, verschärft.