China: PBOC beginnt Blockchain-Implementierung mit Registerplattform

Die Zentralbank von China hat die erste der wahrscheinlich vielen Blockchain-Implementierungen umgesetzt. Dies geschah in Form der offenen Blockchain-Registerplattform (BROP), die am Montag, 26. März, gestartet wurde.

Die BROP wurde auf dem internationalen Gipfel für Wissenschaft und Technologie im Bereich Finanzen in Hangzhou enthüllt. Sie ist ein offenes Blockchain-Protokoll, das vom Zhongchao Blockchain Research Institute entwickelt wurde. Das Institut ist das letzte Glied in einer Kette von Tochtergesellschaften die der Volksbank Chinas (PBOC) gehören.

BROP richtet sich an mehrere Wirtschaftssektoren und zielt hauptsächlich darauf ab, die bürokratische Belastung zu verringern. Darunter auch die Authentifizierungsanforderungen für Regierungsorgane.

Mit der Enthüllung haucht die PBOC den Ergebnissen ihrer anhaltenden Blockchain-Patentaktivität endlich Leben ein, nachdem die Bank im vergangenen Jahr fast 70 solcher Patente eingereicht hatte.  Im Jahr 2017 hat China Berichten zufolge die meisten Blockchain-Patente weltweit eingereicht.

"Wir haben Anfang 2015 mit dem Layout der Blockchain-Technologie begonnen und letztes Jahr das Zhongchao Blockchain Research Institute gegründet", sagte Fan Guifu, der CEO des Dachkonzerns Zhongchao für Kreditkartenentwicklung gegenüber der lokalen Nachrichtenagentur Tencent.

"Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Entwicklung von Blockchain und anderen aufstrebenden Finanztechnologien."

China behält zwar seine äußerst strenge Haltung zum Handel, Besitz und Investition in Bezug auf Kryptowährungen bei, aber Blockchain ist dennoch schon seit langer Zeit ein interessantes Thema für die Behörden.

Im August letzten Jahres berichtete Cointelegraph von auffälligen Anwerbung von Blockchain-Experten durch die PBOC.