Bitcoin-Mining: Chinesische Polizei beschlagnahmt 600 Computer

Die Polizei in der nordchinesischen Stadt Tianjin beschlagnahmte 600 Computer, mit denen Bitcoin gemint wurde, nachdem ein abnormaler Stromverbrauch die Aufmerksamkeit des örtlichen Stromnetzbetreibers auf sich gezogen hatte. Das geht aus einem Bericht von CNBC vom 25. April hervor.

CNBC zitiert das lokale Nachrichtenportal Xinhua, das über Details von einem örtlichen Polizeibeamten berichtete. Von diesem hieß es, dass dies der "größte Fall von Stromdiebstahl der letzten Jahre" sei und dass "acht starke Ventilatoren" ebenfalls beschlagnahmt worden seien.

Xinhua hat mitgeteilt, wann die Ausrüstung beschlagnahmt wurde, aber gegen fünf Personen wird Berichten zufolge ermittelt und ein weiterer wurde inhaftiert.

Aufgrund des billigen Stroms und Hardwareproduktion ist China eine unerschütterliche Krypto-Mining-Supermacht. Ein kürzlich erschienener Bericht zeigte, dass sich die Mining-Kosten in China auf umgerechnet 2.605 Euro pro Coin belaufen, was den Minern einen bedeutenden, wenn auch schwankenden, Gewinn bringen kann.

Im Jahr 2017 fanden mutmaßlich 50 bis 70 Prozent des BTC-Minings in China statt. In diesem Januar wurden jedoch Berichte laut, in denen es um die Absicht der Volksbank von China (PBOC) geht, die Aufsicht über die regionale Regulierung zu verschärfen, und potenziell den Stromverbrauch von Minern in Zukunft möglicherweise einzuschränken.