Coinbase erweitert Angebot in Großbritannien mit vier GBP-Altcoin-Paaren

Die US-Kryptowährungsbörse Coinbase will am Freitag den Handel mit vier weiteren Kryptowährungen für das Britsche Pfund Sterling (GBP) eröffnen. Das bestätigt ein Blogpost vom Mittwoch, 5. September.

Nachdem im März ein Deal mit der britischen Bank Barclays abgeschlossen wurde, um den Zugang zum Faster Payments-Netzwerk zu öffnen, können Bürger nun die Altcoins Ethereum (ETH), Ethereum Classic (ETC), Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) zusätzlich zum Bitcoin (BTC) gegen Britische Pfund handeln.

"Mit der Unterstützung für britische Inlandsüberweisungen in Britischen Pfund beim Faster Payments-System ist es für britische Kunden jetzt wesentlich einfacher, schneller und billiger, Kryptowährungen auf der Coinbase Plattform zu handeln", bestätigt der Post.

Coinbase war die erste Kryptowährungsbörse, die Faster Payments durch den Barclays-Deal nutzte, was dazu führte, dass Kontoeinzahlungen und -auszahlungen deutlich niedrigere Gebühren und schnellere Bearbeitungszeiten hatten.

Am 7. September ab 9 Uhr BST wir eine schrittweise Einführung bis zum vollständig möglichen Handel aller Paare stattfinden. Jedes Orderbuch wird dabei überwacht, so die Börse.

Großbritannien ist eines der europäischen Expansionsziele unter den großen Betreibern von Kryptowährungsplattformen. Der chinesische Riese Huobi eröffnete ebenfalls ein eigenes Londoner Büro im Juni.

"London wurde aufgrund seiner Vorreiterstellung als globales Finanzzentrum und als größtes Kryptowährungshandelszentrum der Region als erster Standort in Europa ausgewählt", schrieben Führungskräfte damals.

In letzter Zeit haben die britischen Regulierungsbehörden wiederholt Warnungen herausgegeben, in denen es um betrügerische Firmen geht, die Verbraucher irreführen, indem sie verschiedene Identitätsdaten von Betreibern stehlen, die eine legitime Lizenz der britischen Regulierungsbehörde FCA besitzen.