Kolumbien: Neuer Blockchain-Verband soll Dialog mit Regierung führen

Sechs kolumbianische Unternehmen aus dem öffentlichen und privaten Sektor haben sich zusammengeschlossen, um die Blockchain-Verband Kolumbien ins Leben zu rufen, wie das spanische Nachrichtenportal EFE am 17. Mai berichtete. Der Verband sagt über sich selbst, das sein Ziel sei, die Krypto- und Blockchain-Ökosysteme des Landes zu unterstützen und die nationale Regierung in Regulierungs-Fragen im Kryptobereich zu beraten.

Die beteiligten Unternehmen sind Buda Colombia, Bitcoin Colombia, Cajero.co, IntiColombia, Panda Group und RSK. Vertreter von jedem dieser Unternehmen sowie Mauricio Tovar, der Co-Direktor von  inTIColombia, eine Forschungsgruppe der Nationalen Universität von Kolumbien, haben Berichten zufolge an einer Veranstaltung in Bogota am Mittwoch teilgenommen, um die Ziele der neuen Organisation zu besprechen.

Wie Diario Bitcoin berichtet, sprach sich Tovar auf der Veranstaltung gegen einen "missbräuchlichen" traditionellen Finanzsektor aus, der Kolumbianer mit unnötigen Kosten belastet. Bürger "misstrauen" dem derzeitigen System, erklärte er. Er sagte, dass der neue Verband als Gesprächspartner für den Staat fungieren solle, um eine "sachkundige" Einführung neuer Finanztechnologien zu fördern, ohne die dezentralisierte Natur der Blockchain zu gefährden und um auch eine Überregulierung zu verhindern.

Alejandro Beltrán, der CEO von Buda, hat seinen Ansicht auf die potenzielle Zukunft von Krypto in ganz Lateinamerika geäußert und erklärte, dass auf dem Kontinent schätzungsweise über 200 Millionen Menschen ohne Bankkonto leben, die man mit einer Kryptowirtschaft versorgen könnte. Er erklärte ebenfalls, wie kompliziert es derzeit für Migranten sei, Geldsendungen mit Fiat-Geld zurück in ihre Herkunftsländer zu schicken.

Neben den Finanzanwendungen diskutierten die Veranstaltungsteilnehmer den Einsatz von Blockchain in anderen Bereichen, darunter zum Beispiel Datensicherheit, geistiges Eigentum, der Energiesektor, Wahlsysteme und Immobilienregister.

Letztes Jahr veröffentlichte die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Lateinamerika und die Karibik (ECLAC) einen Bericht, in dem es hieß, dass die Blockchain-Technologie dazu beitragen könnte, die Probleme des maroden Bankensektors auf dem gesamten Kontinent zu lösen. Die Länder in der Region mit einer Bevölkerung ohne Bankkonto, wie zum Beispiel Venezuela, haben ihre Bürger dazu ermutigt, sich über Krypto zu informieren. Unter dem Druck der internationalen Sanktionen führte Venezuela Anfang des Jahres eine durch Öl gestützte nationale Kryptowährung namens Petro ein.

  • Folgen Sie uns auf: