Krypto hat was es brauch, um das fehlerhafte FInanzsystem zu brechen

Disclaimer: Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die der Autoren/Mitwirkenden und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wieder.

Bitcoin, dass zum ersten Mal in die Nachrichten in ihrem eigenen Blatt erschienen sind, wurde angepriesen als ein Peer-to-Peer bargeldloses System, dass die Finanzwelt revolutionieren kann und Fesseln der Bankenvorherrschaft sprengen kann.

Als der Kryptowährungsmarkt sich weiterentwickelt hat, zog er auch eine Schar von Investoren und Spekulanten an, die von dem eigentlichen Zweck der Bitcoin abwichen und sich an dem schnellen Gewinn erfreuten. Die, die dem Kryptoökosystem beitreten, sollten dies auch aus den richtigen Gründen tun. Sie sollten das Potenzial einer revolutionären Technologie feiern, anstatt auf das schnelle Geld aus zusein.

Das fehlerhafte Finanzsystem

Ein Blick auf die Generationen zeigt, dass die heutige Generation unter dem Joch des Finanzsektors liegt, der von den 'Baby Boomers' errichtet wurde und welche noch immer die Zentralbanken leiten. Das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 entzündete eine neue Bankenrevolution, das System aber bleibt auch heute bis heute noch intakt.

Dieses System von Banken und Finanzen ist überholt und obsolet und nicht einmal mehr funktionsfähig, wenn ein paar große Crashs den gesamten Planeten in eine ernste Notlage stürzen. Unter anderem der Crash von 1987, der Dotcom Bubble Burst von 2000 und die globale Finanzkrise in 2008. Es wurde viel Skepsis von der finanziellen Unterdrücken geschürt, die von vielen Generationen zuvor aufgebaut wurde. Millenials beginnen nun zurückzukämpfen und zu hinterfragen, wieso die Dinge eigentlich so sind, wie sie sind und was sie tun können, um etwas zu ändern.

Blockchain Revolution

Die Technologie der Blockchain ist revolutionär, nicht nur dem Namen, sondern auch von seiner Natur her. Die, die die Technologie hinter Bitcoin verstehen, können sehen, was aus Kryptowährungen werden kann. Aber jene, die bei Bitcoin nur erkennen, dass sich der Wert alle drei Monate verdoppeln kann, forcieren die Bitcoin nur in Richtung einer Blase. Die Beweise sind eindeutig, dass Blockchain und Kryptowährungen eine Gefahr für die Zentralbanken darstellt. Banken und Behörden reagieren, da sie ihr Monopol in Gefahr sehen.

Trotz des exponentiellen Zuwachs der Kryptocommunity, der gleichzeitig einen intellektuellen Zuwachs mit sich bringt, muss es einen Ausgleich zwischen Finanzspekulanten und technologischen Wegbereitern geben. Als Bitcoin wie eine Dampfwalze das traditionelle Geld obsolet zumachen schien, geschah dies mit einer viel kleinen Anzahl an Usern, die sich dazu noch mehr auf die Technologie konzentrierten. Jetzt, wo das Netzwerk angeschwollen ist, hat die sich der Weg von Bitcoin geändert und auch die Community ist demografisch eine andere.

Unbrauchbares digitales Gold?

Bitcoin ist in einer prekären Situation. Bitcoin ist die populärste Kryptowährung und damit auch die bahnbrechenste, aber in puncto Revolution hat es einen eher unbrauchbaren Weg eingeschlagen. Die Tatsache, dass Bitcoin ein Asset ist, eine Wertanlage - digitales Gold - wird dadurch gemindert, dass es Skalierungsprobleme aufweißt. Dies macht es weniger Revolutionär, sondern eher zu einem aufgeblasenen 'werde-schnell-reich-Schema. Dies ist weder Fehler der Coin, der Technologie noch von denen, die den Fortschritt vorantreiben. Es ist der Fehler von denen, die die Coin aus den falschen Gründen verwenden.

  • Folgen Sie uns auf: