BKCM CEO: Kryptomarkt benötigt momentan keinen Bitcoin-ETF

Brian Kelly, Gründer und CEO der Krypto-Investmentfirma BKCM, ist der Ansicht, dass Bitcoin (BTC) Exchange Traded Funds (ETF) für die Entwicklung des Ökosystems kaum benötigt werden, da die Coin bereits auf regulierten Plattformen wie Fidelity und TD Ameritrade erhältlich ist.

Kelly machte seine Anmerkungen während eines Interviews mit CNBC, das am 11. Oktober veröffentlicht wurde und und erklärte: 

„Unternehmen wie Fidelity und TD Ameritrade drängen in diesen Bereich. Letztendlich können Sie Bitcoin also über ein reguläres Brokerkonto kaufen, zumindest sieht es aus wie ein reguläres Brokerkonto. Daher denke ich, dass Sie zu diesem Zeitpunkt einen Bitcoin-ETF benötigen."

Er wies auch darauf hin, dass sich die Entscheidung der US-amerikanischen Commodity Futures Trading Commission (CFTC), Ethereum als Ware zu definieren, erheblich auf den Weltraum ausgewirkt habe, und fügte hinzu:

"Dass die CFTC Ethereum als Ware definiert, ist von großer Bedeutung für den Kryptoraum. Es gibt uns regulatorische Klarheit. [...] Das öffnet die Tür für Institutionen. [...] Alle sind besorgt, was ist, wenn sie es verbieten? [...] Die CFTC sagte: "Wir verbieten es noch nicht, wir werden es regulieren." Jetzt können Anleger sagen: "Fügen Sie sie in mein Portfolio hinzu."

Allgemeine Hoffnung für den Markt

Im Mai sagte Kelly auch, dass der bevorstehende Angebotsabbau – er durch die nächste Halbierung der Blockbelohnung ausgelöst wird – dazu führen könnte, dass die Bitcoin-Preise in den kommenden Monaten weiter steigen.

Wie Cointelegraph am 9. Oktober berichtete, lehnte die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde den Vorschlag von Bitwise Asset Management zur Notierung eines Bitcoin-ETF ab.