Brian Kelly: Angebotskürzung könnte Bitcoin-Kurs weiter steigen lassen
Abonnieren

Eine voraussichtliche Angebotskürzung könnte dazu beitragen, dass der Bitcoin (BTC)-Kurs in den kommenden Monaten weiter steigt,so der Krypto-Fondsverwalter Brian Kelly gegenüber CNBC am 21. Mai.

In einem Gespräch in der Sendung Fast Money erklärte er, dass "die Halbierung", die im Jahr 2020 stattfinden soll, die Belohnungen für das Mining halbieren würde.

Da viele Miner jetzt BTC horten, so Kellys Prognose, werde die Kurse aufgrund der steigenden Nachfrage und des geringeren Angebots in die Höhe schießen. Dazu kommt eine zunehmende industrielle Nutzung sowie eine verstärkte Verwendung im Einzelhandel.

Kelly beschrieb dabei auch den Vierjahreszyklus bis zur "Halbierung":

"In der Regel gibt es eine Rallye im Jahr davor und im Jahr danach. Wir stehen also erst am Anfang dieser Phase [...] Eine Angebotskürzung ist generell eine bullische Phase."

Er empfahl Anlegern, zwischen 1 und 5 Prozent ihres Portfolios für Kryptowährungen zu nutzen, solange die Kurse auf dem aktuellen Niveau von etwa 7.170 Euro liegen.

Anfang dieses Monats hieß es in Berichten, dass die Investmentgesellschaft Fidelity in den kommenden Wochen BTC-Handel für institutionelle Kunden anbieten wolle.

Indessen haben bekannte Einzelhandelsriesen und Marken wie Nike begonnen zu erforschen, wie sie Krypto in ihre Geschäftsmodelle integrieren könnten.

Andere Analysten glauben, dass andere Faktoren beim jüngsten Anstieg von BTC eine Rolle gespielt haben. Am 20. Mai hat Barry Silbert, der Gründer der Digital Currency Group, erklärt, dass der Aufschwung auf dem Kryptomarkt mit dem anhaltenden Handelskrieg der Vereinigten Staaten und China in Verbindung stehen könnte.