"Der Krypto-Winter ist in Singapur viel wärmer": BlockShow Asia endet mit Optimismus

Die BlockShow Asia 2018 ist am Donnerstag, 29. November, in Singapur zu Ende gegangen. Die meisten Experten dort haben vorhergesagt, dass es bei Kryptowährungen und Blockchain im Jahr 2019 besser laufen werde.

Laut dem BlockShow-Team nahmen 2.800 Personen an der zweitägigen Konferenz teil. Darunter auch potenzielle Investoren, die am EXP20 teilnahmen. Das war ein Unternehmensförderwettbewerb für Start-ups, der kurz vor der BlockShow Asia angekündigt wurde.

Über 50 Redner aus verschiedenen Krypto- und Blockchain-Projekten nahmen an den Diskussionsrunden der Veranstaltung teil. Am ersten Tag diskutierten Experten über das Kryptoverbot in China, dezentrale Netzwerke für künstliche Intelligenz (AI) und die Auswirkungen der Blockchain-Technologie auf die Ökologie und die Spielbranche. Alexandre Dreyfus, der CEO des Sport-Blockchain-Unternehmens chiliZ, twitterte:

Jeffrey Huang, Kryptoenthusiast und Gründer der dezentralen Social-Media-Plattform Mithril, eröffnete den ersten Tag mit einer Rede, in der er eine positive Prognose für 2019 abgab:

"In drei bis sechs Monaten wird das Wachstum explodieren. Es ist cool mit dieser neuen Technologie, diesem neuen Raum zu tun zu haben, wo es wirklich ruhig ist, und noch niemand das Geheimnis kennt. Ich denke, dass der Bärenmarkt dabei auf jeden Fall wieder hilft, genau wie das Verbot in China. Er verfeinert das Bild, vertreibt die Heuchler und die Leute, die in drei bis fünf Jahren nicht mehr da sein werden. Er ermöglicht es Leuten, die das Risiko eingehen, sich an die Arbeit zu machen und an die Spitze zu kommen."

Der große Krypto-Bulle Tom Lee von der Wall Street hat die gleiche Ansicht geäußert und erklärte, dass Bärenmärkte eine "goldene Zeit" seien, um in Krypto zu investieren:

"Die einzige Möglichkeit eine bessere Rendite als 7 Prozent zu erzielen, ist, wenn man in einem Bärenmarkt kauft. Bitcoin mag kurzfristig in einem Abwärtsstrend sein, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Kryptos noch in den Kinderschuhen stecken und sie im Begriff sind, eine neue Anlageklasse zu werden."

Am zweiten Tag sprachen die Referenten unter anderem über Krypto-Regulierungen, große Unternehmen, die sich mit Blockchain befassen, und die Entwicklung von Kryptobörsen.

Bobby Lee, der Mitbegründer von Chinas ältester Kryptobörse und Mining-Pool BTCC, verglich Fiatgeld mit dem System aus dem Matrix-Film. Er prognostizierte, dass verschiedene Staaten in naher Zukunft versuchen würden, Kryptowährungen zu bekämpfen: "Es wird einen Krieg gegen unsere Geldfreiheit geben. Regierungen weltweit werden immer mehr tun, um Bitcoin zu unterdrücken." Lee fügte außerdem hinzu:

"Besonders in diesem Bärenmarkt rufe ich Sie auf, wenn Sie wirklich daran glauben, wenn Sie das Wesen von Bitcoin, die Auswirkungen von Bitcoin, die neue Eigentumsform, die Kontrolle, die wir zurückerlangen, die Freiheit des Geldes, wirklich verstehen - dann sollten Sie Bitcoin halten oder Bitcoin 'hodlen'."

Der BlockShow-CEO Addy Creeze erklärte, dass "Bärenmarkt" und "Krypto-Winter" zu den am häufigsten gehörten Worten auf der Konferenz gehören. Er geht jedoch davon aus, dass sich die Märkte im Jahr 2019 verändern werden.

Das ist das zweite Mal, dass BlockShow in Singapur stattfand. Im Jahr 2018 veranstaltete das Konferenzteam auch die BlockShow Americas in Las Vegas und die BlockShow Europe in Berlin, die mit 3.000 Teilnehmern eine Rekordanzahl verzeichnete.