Dubai veröffentlicht Blockchain-basiertes Mangement-System für Fahrzeug-Lebenszyklen

Dubais Straßen- und Transportbehörde (RTA) hat einen Plan zur Einführung eines Management-Systems zur Nachverfolgung von Fahrzeug-Lebenszyklen auf Blockchain-Basis bekannt gegeben. Ab 2020 soll dieses den Kunden ermöglichen, eine allumfassende Fahrzeuggeschichte einzusehen - von "der Fabrik bis zum Schrottplatz", wie der lokale Nachrichtendienst Arabian Business gestern, am 27. Februar, berichtete. 

Das Blockchain-Projekt, welches gemeinsam mir der Dubai 10x Initiative entsteht, entwickelt transparente Aufzeichnung zu jedem Fahrzug zu jeden beliebigen Zeitpunkt seines Lebenszyklus. Die Initiative verfolgt den Plan, sich zunächst auf Autos in Dubai zu fokussieren, bevor sie ihre Geschäfte auf Fahrzeuge in den Vereinigte Arabischen Emiraten (UAE) ausweitet.

Die Initiative Dubai 10x entstand letztes Jahr während der World Government Summit mit dem Gastgeber Sheikh Hamdan bin Mohammed bin Rashid Al Maktoum, dem Kronprinzen von Dubai und Vorsitzender des Dubai Executive Council. Laut der Webseite möchte die Initiative "disruptive Innovation als grundlegendes Mantra ihrer Arbeit verstehen und Wege erschließen, jene Methoden in alle Aspekte des Geschäftes einzubeziehen."

Laut Mattar Al Tayer, Vorsitzender und Geschäftsführer der RTA, werde das Management-System für Fahrzeug-Lebenszyklen die weltweit erste staatliche Plattform schaffen, die eine echte Aufzeichnung der kompletten Geschichte eines Fahrzeuges zur Verfügung stellen kann:

"Die Plattform kommt vielen Stakeholdern zugute; darunter Automobilherstellern, Händlern, Aufsichtsbehörden, Versicherungsunternehmen, Käufern, Verkäufern und sogar Werkstätten, da es Transparenz und Vertrauen in Fahrzeugtransaktionen schafft, Streitigkeiten verhindert und die Kosten von Dienstleistungen senken kann. Es zeichnet Informationen zum Besitz, Verkauf und zur Unfällgeschichte auf und ermöglicht so ein effizienteres System für alle Glieder der Supply Chain."

Laut Arabian Business ist IBM als Strategieberater tätig. Zukünftige Partner seien unter anderem “Kunden aus Dubai, die Polizei von Dubai, das Zentrum für Wirtschaftsentwicklung, ESMA (The Emirates Authority For Standardization and Metrology), Emirates ID und das Innenministerium.”

Die Initiative entspricht dem Ziel Dubais, bei 2020 die erste Blockchain-Regierung der Welt zu sein. Im Oktober des letzten Jahres hatte Dubai die Einführung einer eigenen Kryptowährung über die Kommunalverwaltung namens emCash angekündigt. Ebenfalls im Oktober fand in Dubai das erste staatlich gesponserte Trainingsprogramm für Ethereum Blockchain-Entwickler in Kollaboration mit einem Blockchain-Unternehmen aus Brooklyn statt.

Jedoch haben sowohl Dubai als auch die Vereinigten Arabischen Emirate im vergangenen Herbst mehrere Warnungen veröffentlicht - über die Risiken von Initial Coin Offerings (ICOs) und der Verwendung von Kryptowährungen als legales Zahlungsmittel aufgrund ihrer Anonymität und möglichen Verwendung für kriminelle Zwecke.