E.ON will Blockchain-Sensor zur Erhebung von Verbraucherdaten einsetzen

Der Energiekonzern E.ON hat beim Europäischen Patentamt erfolgreich einen Antrag für einen Blockchain-basierten Datensensor gestellt.

Dies hat E.ON am 19. Juli auf der firmeneigenen Webseite bekanntgegeben.

Wie es in der entsprechenden Mitteilung heißt, soll das betreffende Gerät Verbraucherdaten über einen Sensor erheben, woraufhin die Nutzer ihre Daten anschließend an das Unternehmen verkaufen können. Dazu liest der Sensor verschiedene Informationen aus, die allerdings nur weitergereicht werden, sobald der Verbraucher ausdrücklich zustimmt. Dadurch soll eine Win-win-Situation geschaffen werden, in der E.ON Daten sammelt, aufbereitet und weiterverkauft, während der Verbraucher an dieser Monetarisierung finanziell beteiligt wird.

So meint Matthew Timms, der Chief Digital und Technology Officer bei E.ON, in diesem Zusammenhang:

„Die Möglichkeit, Teile dieser Auswertungen innerhalb eines sichereren, nachvollziehbaren Rahmens zu verkaufen, ist völlig neu.“

Die Blockchain-Technologie ist dabei für die Verschlüsselung und sichere Übertragung der Daten verantwortlich, die einerseits die Verbraucher vor ungewünschter Einsicht ihrer Informationen schützt und andererseits eine Fälschung oder Manipulation von Daten unmöglich macht, wovon wiederum der Endkäufer der Daten profitiert.

Der neue Sensor ist ein erster Schritt, um die innovativen Felder von Big Data und Blockchain zu verbinden, wie es in der Pressemitteilung heißt.  

Ein erster Prototyp des Gerätes hat bereits die nötigen Sicherheitstests bestanden und wurde gesondert von einem deutschen Prüflabor zertifiziert. Bis zum Ende des Jahres sollen weitere Tests bei Verbrauchern durchgeführt werden, ehe das Gerät Anfang 2020 auf den Markt kommen soll.

Wie Cointelegraph zuvor berichtet hatte, entwickelt der Gründer des ehemaligen Filesharing-Netzwerks Napster mit seiner neuen Firma Blockchain-basiertes W-LAN, wodurch der Zugang zum Internet „dezentralisiert“ werden soll. Die dazugehörigen Geräte beinhalten ebenfalls Sensoren, die verschiedene Umgebungsdaten erfassen können.