Vitalik Buterin: Start von Ethereum 2.0 "wirklich nicht allzu weit weg"

Der Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin enthüllte den Entwicklungsplan für Ethereum 2.0, das er als "kohärentes Ganzes" bezeichnete. Das geht aus der Hauptpräsentation auf der Devcon4-Konferenz in Prag am 31. Oktober hervor.

Das Projekt mit dem Namen "Serenity" umfasst mehrere Projekte, an denen Ethereum-Entwickler bereits seit 2014 arbeiten.

"Ethereum 2.0 ist eine Kombination aus einer Reihe von verschiedenen Features, über die wir seit einigen Jahren schon sprechen, an denen wir seit mehreren Jahren schon forschen, die wir schon seit mehreren Jahren aktiv entwickeln und die endlich zu einem zusammenhängenden ganzen Stück kombiniert werden", fasste Buterin bei seinem Vortrag zusammen.

Ethereum-Anwender und -Analysten diskutieren seit langem darüber, wann die Upgrades für das Netzwerk freigegeben werden. Die jüngsten Updates wurden bereits verschoben, um sie technisch noch weiter zu verbessern.

Unter Serenity solle es unter anderem einen Übergang zum Einsatznachweis-Algorithmus (PoS-Algorithmus), ein Projekt namens Casper, verbesserte Skalierbarkeit durch einen Prozess namens Sharding sowie verschiedene andere Protokollverbesserungen geben.

Vor dem "großen Start" würden die Entwickler noch einige letzte Optimierungen vornehmen, so Buterin weiter. Dazu gehören stabilisierende Protokolldetails und kundenübergreifende Testnets - ein Testnet, das mindestens zwei Implementierungen von Ethereum 2.0 integriert.

Diese zusätzlichen Tests seien wichtig, wie er sagte, denn man habe aus den Veröffentlichungen von Ethereum 1.0 gelernt. Diese seien seiner Meinung nach zu vorschnell gewesen.

Auf die Frage, wann diese Vision nun tatsächlich zur Realität werden soll, zeigte Buterin sich zurückhaltend und sagte lediglich, dass sie "wirklich nicht allzu weit weg" sei.

Diese Woche hat auch der Ethereum-Entwickler, der den Token-Standard ERC-20 zusammen mit Buterin bereits 2015 mitentwickelt hat, auf der Devcon4-Konferenz gesprochen. Er präsentierte ein neues Initial Coin Offerings (ICO)-Modell, das laut ihm Investoren besser vor Betrug schützen wird.