Ethereum Classic 51% Angreifer hat angeblich 87.000 € an eine Kryptobörse zurückgegeben

Der 51%-Hacker von Ethereum Classic hat umgerechnet rund 87.000 Euro an die Kryptobörse Gate.io zurückgegeben. Die geht aus dem offiziellen Blog der Börse hervor.

Das Unternehmen wies außerdem darauf hin, dass versucht wurde, Kontakt mit dem Angreifer aufzunehmen, erhielt jedoch bis jetzt keine Antwort und wusste nicht, warum das Geld zurückgegeben wurde. Die Börse erklärte:

"Wenn der Angreifer es nicht aus Profitgründen ausgeführt hat, könnte er ein "White Hacker" sein, der die Leute an die Risiken eines Blockenkonsens und der Hashing-Power-Sicherheit erinnern wollte."

Ein White Hat Hacker ist ein Hacker mit einer ausgeprägten Berufsethik, der seine Hackerfähigkeiten zum Guten und nicht zum persönlichen Nutzen einsetzt. Die Jargon File, ein Grundinstanz der Hacker-Kultur, erklärt weiter:

"Der Begriff White Hat [steht] für einen verbündeten oder freundlichen Sicherheitsspezialisten."

Am 9. Januar veröffentlichte Gate.io ihre Analyse der 51-Prozent-Attacke und stellte fest, dass insgesamt 54.200 ETC (damals rund 237.000 Euro) während des angeblichen Hacks übertragen worden waren. Die große Kryptobörse Coinbase gab am 8. Januar gesondert bekannt, dass der Gesamtbetrag, der an der Reorganisation der Chain beteiligt war, Krypto im Wert von über 1 Mio. Euro umfasste.

Gate.io weist darauf hin, dass die derzeitige Hashrate des Ethereum Classic-Netzwerks gering ist und es immer noch möglich ist, ausreichend Rechenleistung für einen weiteren 51% Angriff zu mieten. Dementsprechend wurde die Anzahl der erforderlichen Bestätigungen für Einlagen von Ethereum Classic auf Gate.io auf 4.000 erhöht, um weitere Angriffe zu verhindern.

Wie Cointelegraph kürzlich in einem dedizierten Follow-up berichtete, hatte Coinbase eine tiefgreifende Umstrukturierung der ETC-Blockchain identifiziert, die am Samstag, den 5. Januar, eine doppelte Ausgabe beinhaltete. Bis zum Abend des 7. Januars hatte das Unternehmen eine Bestandsaufnahme von mehreren Doppelausgaben innerhalb des Netzwerkes gemacht.

Charlie Lee, der Gründer von Altcoin Litecoin (LTC), hat kürzlich erklärt, dass eine dezentralisierte Kryptowährung per Definition anfällig für Angriffe von 51 Prozent sein muss.