Joe Lubin von Ethereum: "Wir bewegen uns in Richtung einer dezentral gesteuerten Welt"

Führende Leute aus der Kryptoindustrie haben sich auf der Rise-Konferenz in Hongkong am Mittwoch, den 11. Juli, zu den großen Auswirkungen von Kryptowährungen für die Weltwirtschaft und darüber hinaus geäußert.

Teilnehmer der Diskussionsrunde waren der Mitbegründer der Ethereum Foundation Joseph Lubin, der CEO der Krypto-Handelsbank Galaxy Digital Mike Novgoratz, Crypto.com-CEO Kris Marszalek, Julian Hosp von Tenx und der Wall Street Journal Kolumnist Jacky Wong.

Mike Novogratz griff zunächst die beliebte Frage auf, ob Krypto Fiatgeld ersetzen kann, und sagte, dass weder Bitcoin (BTC) noch Ethereum (ETH) dazu kurzfristig in der Lage wären. Beide seien eher eine Verkörperung des "Systemwandels" als ein Ersatz für Bargeld.

Bitcoin wird wahrscheinlich ein "Wertspeicher" oder "digitales Gold" bleiben, meinte er, wobei Ethereum als eine Form von "Krypto-Kraftstoff" für dezentrale Ökosysteme dienen werde.

Lubin stimmte dieser Charakterisierung zu, wenn man bedenkt, dass Ether "nur eine von vielen Krypto-Gütern in einem Informationsökosystem" sein wird:

"Wir bewegen uns in einen qualitativen Wandel in der Natur des Geldes...hin zu einer Welt der 'globalen Dörfer', in der es eine dezentralisierte Regierung geben kann, in der Sie Ziele für Ihr Ökosystem definieren können, Mechanismen, mit denen Sie diese Ziele erreichen, und Geld durch Ihre eigene Kryptowährung oder Token innerhalb dieser Netzwerke sammeln können.

Julian Hosp von TenX teilt die Vision von Lubin, dass in Zukunft austauschbare digitale Token bestehende Systeme überarbeiten und alle Aspekte der globalen Wirtschaft bedienen werden, sei es in der Immobilien-, Aktien- und Börsenbranche oder bei Konsumgütern.

Entgegen der Meinung von Novogratz, sagte Hosp, dass Bargeld implizit nur als eines von vielen existierenden Vermögenswerten angesehen wird, und nicht unbedingt als das beste oder exklusive Tauschmittel in einer gegebenen Umgebung.

Lubin lenkte die Diskussionsrunde dann auf die breitere Wirkung von "tokenisierten" Systemen zu -  etwas, das er in seiner Rede bei Rise heute als "radikal andere Architektur für die Gesellschaft" bezeichnete.

Egal, ob man sie als "globale Dörfer", "protokollbasierte städtische Plattformen" oder "vernetzte Geschäftsmodelle" definiert, die Hauptaussage von Lubin war, dass Kryptowährungen die Gesellschaft tiefgreifend umstrukturieren werden. Egal, ob sie schließlich das Bargeld als Bezahlung "für Ihren Starbucks-Kaffee" ersetzen werden oder nicht.

Letzten Monat auf der MoneyConf in Dublin teilte Jeremy Allaire, Mitbegründer und CEO von Circle, Lubins Vision einer beispiellosen "Krypto-Revolution", und sagte, dass die globale Gesellschaft "am Anfang einer Tokenisierung von allem steht".