Joe Lubin: Blockchain wird zu mehr Wohlstand führen

Der Ethereum (ETH) Mitbegründer und ConsenSys Geschäftsführer Joe Lubin meint, dass die Gesellschaft sich durch Blockchain von einer „Einstellung der Knappheit zum Überfluss“ entwickeln wird. Dies sagte er in einem Interview mit der New York Times (NYT), das am 12. November veröffentlicht wurde.

Lubin machte diese Äußerungen im Rahmen der von der NYT abgehaltenen International Luxury Conference in Hong Kong, die vom 12.-13. November läuft und hochrangige Personen der gehobenen Wirtschaft zusammenbringt, darunter der Geschäftsführer des Modelabels Balenicaga, der Präsident der Alibaba Group und der Geschäftsführer der Luxusmarke Moncler.

Auf der Konferenz führte Lubin aus, wie die Eigenschaften der Blockchain-Technologie helfen könnten, die Kontrolle wieder in die Hände der Bevölkerung zu legen, wodurch die einzelnen Menschen mehr „Handlungsmacht“ erhalten:

„Wir werden verstärkt in der Lage sein, unsere eigene Identität und unsere Handlungsmacht auf den dezentralisierten Netzwerken zu kontrollieren, was meiner Meinung nach zu mehr Wohlstand führen wird […], zu mehr individueller Selbstdarstellung, was das Verlangen nach Luxusgütern steigern und nicht verringern wird.“

Lubins Kommentare der vergangenen Woche zum gegenwärtigen Entwicklungsstand der Blockchain-Ökosysteme — den er ähnlich zu den Wachstumsphasen des Internets sieht — sind ein Indikator für seine Betrachtungsweise der Technologie, dass diese über Vermittlung und Dezentralisierung dazu führen kann, Innovationen auf allen Ebenen der Gesellschaft voranzutreiben, indem sie „eine selbstbestimmte und souveräne Identität“ ermöglicht.

Im Sommer hatte Lubin erklärt, wie der Prozess der Wohlstandsgenerierung in einer tokenisierten Wirtschaft funktioniert, wobei er darauf hinwies, dass er eine „qualitative Änderung in der Natur des Geldes“ festgestellt habe, die die Gesellschaft zu „globalen Dörfern“ mache.