Exklusiv: Bancor soll nach Sicherheitsverletzung in 24 Stunden online sein

Die dezentralisierte Kryptowährungsbörse Bancor, die am 9. Juli eine "Sicherheitsverletzung" verzeichnet hat, hat Cointelegraph mitgeteilt, dass sie erwartet, innerhalb von 24 Stunden wieder online zu sein.

Bancor hat am Montag wegen der Untersuchung einer "Sicherheitsverletzung", die über 10,22 Mio. Euro umfasste, den Betrieb eingestellt. Die Börse bestätigte die Verletzung auf Twitter und sagte, dass "keine Benutzer-Wallets gefährdet" wären. Die Cyberkriminellen sollen einige der Token über den Konvertierungsdienst Changelly umgetauscht haben. Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, sagten gegenüber Cointelegraph, dass unter den gestohlenen Token Bancors nativer Token BNT, ungefähr 25.000 Ethereum (ETH) (10,3 Mio. Euro) und 300.000 Pundi X (NPXS) (1.021 Euro) gewesen seien.

Eine offizielle Erklärung über die Verletzung wird zwar erst nach der Untersuchung veröffentlicht, aber ein Vertreter von Bancor sagte gegenüber Cointelegraph, dass die Börse innerhalb von 24 Stunden wieder online sein sollte. Der Quelle zufolge koordiniert Bancor die Entwicklung von Werkzeugen und Technologien mit einer Reihe von Branchenakteuren, um der Industrie zu helfen, effektiver zusammenzuarbeiten, wenn Diebstähle auftreten.

Auf die Frage, ob es möglich ist, diese Art von Sicherheitsverletzungen vollständig zu verhindern, verglich die Quelle die Börsensicherheit mit einem Katz- und Mausspiel. Sie erklärten, dass Diebe zusammen mit der Industrie und den Projekten reifer und komplexer werden. Der Vertreter betont, dass digitale Währungsbörsen Kriminelle durch Zusammenarbeit überlisten können.

Letzte Woche hat der Mitbegründer von Ethereum Vitalik Buterin zentralisierte Börsen kritisiert und gesagt, er hoffe, dass sie "in der Hölle schmoren" werden. In einer Stellungnahme zu diesem Thema sagte der Vertreter, dass es einen Platz sowohl für zentrale als auch dezentrale Systeme in der Branche gibt. Damit hat er die Bedeutung der Koordinierung und Verbesserung der Community noch einmal unterstrichen, anstatt gegensätzliche Fraktionen bei verschiedenen Arten von Lösungen zu schaffen. Der Vertreter kam jedoch zu dem Schluss, dass ihrer Meinung nach dezentrale Lösungen die Zukunft der Blockchain und des Werteaustausches sind.