Facebook sichert sich den Markennamen „Libra“ für geplante Kryptowährung

Der Social-Media Konzern Facebook hat sich die Rechte am Markennamen „Libra“ gesichert, der scheinbar für die geplante Kryptowährung genutzt werden soll, wie The Block am 3. Mai berichtet.

Laut The Block hat eine interne Quelle bestätigt, dass Facebook schon mit verschiedenen Finanzdienstleistern zusammenarbeitet, um eine eigene Kryptowährung zu entwickeln. Der vorläufige Codename soll dabei ebenfalls Libra sein.

In Dokumenten des amerikanischen Patentamtes, die ursprünglich im Juni 2018 beantragt wurden, wird jetzt ersichtlich, dass sich der Konzern den Markennamen „Libra“ sichern konnte.

Genauer gesagt, ist die Marke auf ein Unternehmen namens JLV eingetragen, allerdings ist die Firmenadresse deckungsgleich mit der Facebook Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit.

Der Markenname war zuvor auf ein Krypto-Unternehmen eingetragen, das auf Steuerberatung spezialisiert ist, die betreffende Firma hat ihren Namen nun jedoch auf Lukka geändert.

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, will Facebook für den geplanten Stablecoin zunächst Investitionskapital in Höhe von 1 Mrd. US-Dollar einsammeln.

Des Weiteren hat Cointelegraph heute in einer ähnlichen Meldung berichtet, dass ein Professor der renommierten amerikanischen Universität MIT an der Entwicklung des Facebook Coins mitarbeitet.

Eine Analyse von Cointelegraph beschäftigt sich tiefergehend mit dem Phänomen, dass einige der Internetgiganten mittlerweile in die Kryptobranche einsteigen wollen. Darin werden besonders die Projekte von Facebook, Twitter und Telegram beleuchtet.