Fast ein Viertel aller Schweizer Trader hat bereits Kryptowährungen gehandelt

Fast ein Viertel aller Schweizer Trader hat bereits Handelserfahrung mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen gesammelt, ergab eine am 19. Februar veröffentlichte Umfrage des Online-Vergleichsportals moneyland.ch.

Der Anteil der mit Anlageprodukten erfahrenen erwachsenen Bevölkerung sei mit 20 Prozent in der Schweiz relativ groß, schreibt moneyland.ch. Unter diesen als Trader bezeichneten Personen haben laut der von dem Vergleichsportal durchgeführten repräsentativen Umfrage 15 Prozent davon bereits mit Bitcoin gehandelt.

Der Anteil aller restlichen Kryptowährungen zusammen wird mit 9 Prozent angegeben, womit 24 Prozent aller Schweizer Anleger bereits Erfahrungen mit Kryptowährungen gesammelt haben. Auf die Gesamtbevölkerung bezogen ergibt das einen Anteil von 4,8 Prozent.

Besonders die Deutschschweizer seien durch ihr Interesse an Bitcoin aufgefallen. Dort lag der Anteil der Trader mit Handelserfahrung höher als in der Romandie. Auch sei Bitcoin wie andere riskante Anlagekategorien “bei städtischen Tradern populärer als bei solchen, die auf dem Land wohnen”, schreibt moneyland.ch.

Auch was das Alter der befragten Personen betrifft, konnten deutliche Unterschiede festgestellt werden, so die Umfrage:

“[Bitcoin und andere Kryptowährungen] sind bei der ältesten Altersgruppe am unpopulärsten. Andere Kryptowährungen als Bitcoin sind bei der jüngsten Altersgruppe am beliebtesten: 15% der 18- bis 25-jährigen Trader haben schon einmal andere Kryptowährungen als Bitcoin getradet.”

Ungeachtet der Kursschwankungen von Bitcoin & Co. schreitet die generelle Akzeptanz von Kryptowährungen weltweit weiter voran. Laut der LBS-Gruppe soll hierzulande etwa die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland Kryptowährungen als Finanzprodukt kennen.