Fundstrats Thomas Lee: Bitcoins Schwäche wird durch auslaufende Futures hervorgerufen

Laut dem Forschungs-Chef von Fundstrat, Thomas Lee, ist der jüngste Rückgang des Bitcoin(BTC) -Preises wahrscheinlich das Ergebnis des Auslaufens von Bitcoin-Futures, berichtet Bloomberg am 14. Juni.

In einem Bericht erklärte Lee, dass die Bauchschmerzen erregende Schwäche von Bitcoin(BTC), die Anfang dieser Woche um 20 Prozent fiel, das Ergebnis des Auslaufens von Futures-Kontrakten war. Lee sagte, dass die "signifikante Volatilität" einer von sechs Abgängen von Bitcoin ist, die seit dem Start der Futures-Kontrakte von CBOE im Dezember 2017 passiert sind. Lee schrieb:

"Bitcoin sieht drastische Preisänderungen bei dem Auslauf von CBOE-Futures... Wir haben einige der Daten zusammengestellt und das scheint tatsächlich zu stimmen."

Laut Lee sieht Bitcoin in der Regel 10 Tage vor Ablauf der Futures einen Rückgang von rund 18 Prozent, wobei sich die Preise im Allgemeinen nach sechs Tagen erholen. Lee erklärte, dass, wenn ein Händler auf Bitcoin long ist und die Futures short, die Inhaber großer BTC-Aktien zum volumengewichteten Durchschnittspreis verkaufen können, da die Kontrakte sich dem Ende nähern.

In der Nähe des Ablaufdatums können sie jedoch den verbleibenden Bitcoin verkaufen, wodurch der Preis sinkt und die Short-Position in den Futures, die sie schließen, "mit einem ansehnlichen Gewinn" verlässt.

Lee bemerkte auch, dass in diesem Jahr nur geringe Investitionen in Kryptomärkte getätigt wurden, und behauptet, dass es in diesem Jahr mehr Nettomittelangebot gibt, vor allem bei den Initial Coin Offerings (ICOs), Miningbelohnungen und Kaptialgewinnsteuern.

Die Krypto-Märkte erlebten heute eine leichte Erholung, da die Marktkapitalisierung um rund 17 Mrd. Euro anstieg. Nachdem Bitcoin in dieser Woche nur 5.346 Euro verloren hat, hat es in den 24 Stunden ein Wachstum von über 5 Prozent verzeichnet und wird zum Zeitpunkt der Drucklegung um 5.649 Euro gehandelt.

Kürzlich berichtete Cointelegraph, dass die US-Commodity-Futures-Handelskommission (CFTC) eine Untersuchung in die vier wichtigsten Krypto-Börsen Bitstamp, Coinbase, itBit und Kraken gestartet hat, die Daten für die CME Group bereitgestellt haben, die den Bitcoin-Futures-Handel im Dezember 2017 startete, untersucht. Die CFTC untersucht, ob diese Plattformen Maßnahmen ergriffen haben, die eine Manipulation des Wertes von Kryptowährungen darstellen könnten.