G20-Staatschefs fordern internationale Krypto-Besteuerung

Die G20-Länder haben die Besteuerung von Kryptowährungen sowie eine Regulierung zur Bekämpfung von Geldwäsche in diesem Bereich gefordert. Das geht aus einem Bericht der japanischen Nachrichtenplattform Jiji.com vom 2. Dezember hervor.

Laut Jiji.com fordert der endgültige Text, der gemeinsam von den Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten vorgelegt wurde, "ein Steuersystem für grenzüberschreitende elektronische Zahlungsdienste".

Im Artikel heißt es weiter, dass nach geltendem Recht ausländische Unternehmen, die "keine Fabrik oder einen anderen Standort in Japan haben", nicht von der lokalen Regierung besteuert werden können. Außerdem wird im Artikel erklärt, dass die Staats- und Regierungschefs der G20 "ein Steuersystem für grenzüberschreitende elektronische Dienstleistungen aufbauen" wollen.

Die Mitgliedstaaten, die sich an diesem Wochenende in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammelt haben, arbeiten Berichten zufolge an dem System und "werden sich im Jahr 2019 mit dem Thema befassen, wenn Japan Gipfelpräsident ist". Es wird erwartet, dass bis 2020 eine endgültige Fassung der Regulierungen in Kraft treten wird, nachdem die Vorschläge von den einzelnen Mitgliedstaaten geprüft wurden.

Wie Cointelegraph im Oktober berichtete, hatte der CEO des Unternehmens hinter der Kryptowährungs-Investitions-App Circle zu einer "Regulierung auf G20-Ebene" für die Krypto-Branche aufgerufen.

Im Juli rief auch der französische Finanzminister Bruno Le Maire die G20 dazu auf, am Wochenende auf dem Gipfel eine öffentliche Debatte über Kryptowährungen zu führen.

Le Maire sagte, dass die Staats- und Regierungschefs "gemeinsam über Fragen zu von Bitcoin (BTC) diskutieren" würden, da "offensichtlich ein Spekulationsrisiko besteht". Er schloss mit den Worten, dass Frankreich das "mit anderen G20-Mitgliedern prüfen" müsse, um zu sehen, wie "wir Bitcoin regulieren können".