Maskierte Räuberbande stürmt Bitcoin-Embassy in Birmingham

Eine Bande maskierter Männer hat eine Bitcoin (BTC)-Embassy in der englischen Stadt Birmingham überfallen und damit eine polizeiliche Ermittlung ausgelöst.

Die lokale Facebook-Seite Brumz Updates veröffentlichte am 15. Juli Aufnahmen von den Einbrechern. Im Hintergrund sind Sirenen zu hören.

Die Aufnahmen zeigen hilflose Zeugen, die zusehen, während sich der Raub entwickelt. Sekunden später sieht man die Bande in einem wartenden Auto vom Tatort wegrasen.

Die Polizei von West Midlands hat eine Untersuchung eingeleitet, aber bestätigt, dass dem Unternehmen nichts Wertvolles gestohlen wurde.

Laut der Daily Mail hatten die Diebe versucht, einen Bitcoin-Automaten mit einem Seil an ihrem Auto befestigt zu rauben.

Der Inhaber der Einrichtung, Adam Gramowski, sagte der Zeitung, er glaube, die Räuber seien hinter dem Geld im Automaten her gewesen und nicht hinter Kryptowährung. Er sagte:

"In dem Automaten gibt es kein BTC [Bitcoin], sie werden direkt von unserem Server aus versendet."

Gewalttätige Überfälle auf Bitcoin-Unternehmen und -Händler werden immer häufiger. Im Februar wurde ein Bitcoin-Händler zu Hause von einer Gruppe von als Polizei getarnten Räubern angegriffen.