Marktforscher: „Blockchain-Technologien könnten schon in 18 Monaten veraltet sein“
Abonnieren

Das Marktforschungsinstitut Gartner warnt, dass 90% der Blockchain-Technologien, die Unternehmen bereits zum Einsatz bringen, in den nächsten 18 Monaten veraltet sein werden. Dies berichtet ITPro am 3. Juni.

Adrian Lee, der Forschungsleiter von Gartner, erklärt dahingehend, dass die Blockchain-Branche bisher noch sehr fragmentiert sei, was wiederum dazu führt, dass Unternehmen ein hohes Risiko eingehen, wenn sie jetzt schon auf Blockchain setzen. Nach seiner Schätzung könnten die jeweiligen Lösungen bis zum Jahr 2021 gänzlich obsolet oder zumindest unsicher sein.

Einen der Hauptgründe für diese Entwicklung sieht Lee in dem irreführenden Marketing der Blockchain-Unternehmen, die oft an den tatsächlichen Anforderungen ihrer Firmenkunden vorbei werben. Dementsprechend wird es für die Kunden schwieriger, genau einschätzen zu können, welchen Nutzen sie aus der Einbindung von Blockchain ziehen können, was zu folgender Problematik führt:

„Viele IT-Chefs überschätzen die tatsächlichen Möglichkeiten und den wirklichen Nutzen, den die Blockchain-Technologie für ihre Firma bedeuten kann, weshalb sie mit einer unrealistisch hohen Erwartungshaltung an die Blockchain-Lösungen herangehen.“

Dies verschleiert den Unternehmen wiederum den Blick, um objektiv entscheiden zu können, welche Blockchain für ihre Geschäftstätigkeit am sinnvollsten ist, was unweigerlich zur Folge hat, dass einige Firmen falsch ausgerüstet sind.

Lee geht davon aus, dass die Zersplitterung der Blockchain-Branche in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird, denn anstatt sich um Standardisierung und gemeinsame Projekte zu bemühen, wird an verschiedenen konkurrierenden Plattformen gearbeitet. In Folge dessen prognostiziert Gartner, dass sich auch bis 2024 noch keine Blockchain-Plattform als klarer Marktführer herauskristallisiert hat.

Im Februar hatte Gartner ebenfalls schon gewarnt, dass Unternehmen zunächst die Finger von der Blockchain lassen sollten. Marktforscher David Furlonger meinte damals, dass die Branche noch nicht ausgereift sei, weshalb die Technologie noch nicht im großen Stil einsatzbereit ist.

Im April hatte das Forschungsinstitut allerdings errechnet, dass 20% der Top-10 Lebensmittelhändler bis zum Jahr 2025 Blockchain in ihre Abläufe eingebunden haben.